Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Kehlkopfkrebs (Larynxkarzinom): Unterscheidung der Kehlkopfkarzinome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (09. März 2015)

Mediziner teilen die Kehlkopfkarzinome entsprechend ihrer Lage zur Glottis in drei Hauptgruppen ein:

  • oberhalb der Glottis (supraglottisch)
  • unterhalb der Glottis (subglottisch)
  • im Bereich der Glottis (glottisch)

Supraglottische Kehlkopftumoren

Über 30 Prozent aller Kehlkopftumoren liegen oberhalb der Stimmbänder. Diese Tumoren breiten sich nach oben in Richtung Zunge oder nach unten auf die Stimmbänder aus. Aufgrund eines sehr dichten Lymphgefäßnetzes in diesem Gebiet können bei Kehlkopfkrebs schon frühzeitig Tochtergeschwulste (Metastasen) in den Lymphknoten entstehen, insbesondere im Kieferwinkel.

Glottische Kehlkopftumoren

Tumoren der eigentlichen Stimmbänder sind mit über 60 Prozent die häufigsten Larynxkarzinome. Dieser Kehlkopfkrebs wird aufgrund seiner typischen Symptome meist früh erkannt. Die Elastizität der Stimmbänder ist eingeschränkt und die Stimme klingt heiser.

Bei kleinen, auf die Stimmbänder begrenzten Kehlkopftumoren ist die Gefahr von Lymphknotenmetastasen sehr gering. Wenn sie sich jedoch auf die angrenzenden Bereiche des Kehlkopfs ausbreiten, bilden sie häufiger Tochtergewulste. Dabei streuen sie bei Vergrößerung nach oben wie die supraglottischen Tumoren – wohingegen sie bei Vergrößerung nach unten wie die subglottischen Kehlkopfkrebse metastasieren.

Subglottische Kehlkopftumoren

Subglottische Kehlkopftumoren sind mit weniger als einem von hundert Kehlkopfkrebs-Fälle sehr selten. Es handelt sich wahrscheinlich häufig um fortgeschrittene glottische Kehlkopftumoren. Der subglottische Lymphabfluss erfolgt überwiegend zu den Lymphknoten entlang der Luftröhre sowie den tiefen Halslymphknoten, weshalb sich dort am häufigsten Lymphknotenmetastasen finden lassen.

Stadieneinteilung

Entsprechend der Ausbreitung teilt man Kehlkopfkrebs in unterschiedliche Stadien ein:

StadiumGlottische KehlkopftumorenSupra- bzw. Subglottische Kehlkopftumoren
T1 Tumor begrenzt auf
ein Stimmband (T1a)
beide Stimmbänder (T1b)
Tumor auf einen Unterbezirk der Supra- oder Subglottis begrenzt
T2 Ausbreitung auf Supra- oder Subglottis; eingeschränkte Beweglichkeit der Stimmbänder Ausbreitung auf mehrere Bezirke der Supra- oder Subglottis oder der Stimmbänder
T3 Stimmbänder sind fixiert, also nicht mehr beweglich Ausbreitung auf Kehlkopf beschränkt, dabei Stimmbänder fixiert oder Einwachsen vor die Epiglottis (Kehldeckel) oder den Zungengrund
T4 Ausbreitung über den Kehlkopf hinaus in das umgebende Gewebe Ausbreitung in die Halsweichteile, Schilddrüse oder Speiseröhre

Entsprechend der befallenen Halslymphknoten unterscheidet man:

StadiumBeschreibung
N1 Eine einzelne Lymphknotenmetastase kleiner als 3 cm auf der gleichen Seite
N2 a Eine einzelne Lymphknotenmetastase zwischen 3 und 6 cm auf der gleichen Seite
N2 b Mehrere Lymphknotenmetastasen kleiner als 6 cm auf der gleichen Seite
N2 c Lymphknotenmetastasen auf beiden Seiten oder auf der Gegenseite
N3 Lymphknotenmetastase größer als 6 cm


Anzeige

Anzeige