Anzeige

Anzeige

Ischias (Ischiasschmerzen, Ischialgie): Ursachen

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (29. Mai 2015)

Ischias (Ischiasschmerzen, Ischialgie) kann verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel:

Dabei entstehen die für Ischias typischen Schmerzen oft dadurch, dass der Ischiasnerv (Nervus ischiadicus) eingeklemmt ist – beziehungsweise seine Nervenwurzeln im Rückenmark in Höhe des vierten Lendenwirbels (L4 = Lumbalwirbel vier) und des zweiten Kreuzbeinwirbels (S2 = Sakralwirbel zwei) der Wirbelsäule. Die Ischiasschmerzen können dann ganz plötzlich auftreten.

Die häufigsten Ursachen für Ischias sind degenerative Veränderungen der beiden unteren Bandscheiben der Lendenwirbelsäule (zwischen L4 und L5 sowie L5 und S1). Normalerweise liegt eine Bandscheiben wie ein Stoßdämpfer zwischen den Wirbelkörpern in der Wirbelsäule. Ist sie erhöhtem Druck ausgesetzt (etwa beim Bücken), kann sich die Bandscheibe oder Bandscheibenmaterial vorwölben und Schmerzen auslösen. Diese Bandscheibenvorwölbung ist eine Vorstufe des Bandscheibenvorfalls. Ein durch einen Bandscheibenvorfall eingeklemmter Ischiasnerv verursacht neben den für die Ischialgie typischen Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich auch Schmerzen im Bein. Außerdem können die Ischiasschmerzen von Gefühlsstörungen sowie Lähmungen begleitet sein.

Wenn ein eingeklemmter Ischiasnerv zu einer Ischialgie führt, sind aber nicht immer Bandscheibenvorfälle dafür verantwortlich. Für einen durch Nerveneinklemmung bedingten Ischias kommen auch folgende Ursachen infrage:

  • arthrotische Veränderungen der Wirbelbogengelenke (sog. Spondylarthrose),
  • eine Instabilität der Wirbelsäule (sog. Wirbelgleiten bzw. Spondylolisthesis) oder auch
  • eine Verengung (sog. Stenose) des Wirbelkanals.
Auch viele Schwangere kennen die mit Ischias verbundenen Schmerzen: Gerade zum Ende der Schwangerschaft hin kann das Ungeborene so gegen den Ischiasnerv drücken, dass Schmerzen entstehen. Das bedeutet aber nicht, dass Ischiasschmerzen in der Schwangerschaft immer harmlos sind: Es können auch schwerwiegende Gründe – wie ein Bandscheibenvorfall – dahinterstecken. Darum ist es auch bei einer Ischialgie in der Schwangerschaft ratsam, die Ursache immer abklären zu lassen.

Zu den selteneren Ursachen für Ischias gehören zum Beispiel Verengungen im Wirbelbereich durch Tumoren. Des Weiteren stecken in seltenen Fällen Nervenentzündungen und andere entzündliche Prozesse hinter einer Ischialgie: So kann es zum Beispiel bei einer Gürtelrose (Herpes zoster) dazu kommen, dass sich der Ischiasnerv entzündet und Ischiasschmerzen auftreten.



Anzeige