Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Erektions­störung (erektile Dysfunktion, erektile Impotenz): Medikamente

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (29. April 2014)

Auch Medikamente können eine Erektionsstörung (erektile Dysfunktion, erektile Impotenz) hervorrufen:

Psychische Ursachen einer Erektionsstörung

Mögliche psychische Ursachen für eine erektile Impotenz sind zum Beispiel:

  • sexueller Leistungsdruck
  • Versagensängste
  • Stress (z.B. mit der Partnerin oder dem Partner, in anderen Lebensbereichen)
  • unbewältigte Konflikte
  • mangelndes sexuelles Interesse
  • Depressionen

Wenn folgende Punkte zutreffen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die erektile Dysfunktion psychische Ursachen hat:

  • Die erektile Dysfunktion hat relativ plötzlich begonnen.
  • Es scheint keine körperlichen Ursachen für die Impotenz zu geben.
  • Vor Beginn der Erektionsstörung gab es belastende Situationen im Leben des Betroffenen.
  • Die Erektionsprobleme kommen und gehen.
  • Die Impotenz tritt nur in bestimmten Situationen auf (z.B. im Beisein der Lebenspartnerin/des Lebenspartners), nicht aber bei der Selbstbefriedigung.
  • Nachts oder morgens kommt es weiterhin zu spontanen Erektionen.
  • Beim Betroffenen liegen keine körperlichen Risikofaktoren für eine erektile Dysfunktion vor (z.B. Diabetes mellitus, erektionshemmende Medikamente, Alkohol- oder Drogenmissbrauch).
  • Der Betroffene ist jünger als 50 Jahre.





Anzeige