Hyperlipidämie Typ III: Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (02. April 2015)

Die Hyperlipidämie (bzw. Hyperlipoproteinämie) Typ III hat in erster Linie erbliche Ursachen: Verantwortlich für die Erbkrankheit ist ein Gendefekt (Gene sind die Träger der Erbanlage), durch den der Abbau bestimmter Substanzen im Fettstoffwechsel gestört ist. Die Fettstoffwechselstörung verursacht erhöhte Blutfettwerte. In der Regel sind aber weitere Faktoren beteiligt, wenn es bei dem Gendefekt zu einer Hyperlipidämie kommt, zum Beispiel:

Erbgang

Die Hyperlipidämie Typ III wird autosomal-rezessiv vererbt. Der Begriff autosomal beschreibt, wo der verantwortliche Gendefekt liegt, der für die Hyperlipoproteinämie Typ III verantwortlich ist: Gene liegen auf fadenförmigen Gebilden, den sogenannten Chromosomen. In der Regel besitzt jeder Mensch 23 Chromosomenpaare. Eines davon ist das Geschlechtschromosomenpaar. Dieses besteht bei Frauen aus zwei X-Chromosomen, bei Männern aus einem X- und einem Y-Chromosom. Die anderen 22 Chromosomenpaare sind die sogenannten Autosomen. Bei einem autosomalen Erbgang liegt das ursächliche Erbmerkmal also nicht auf einem Geschlechtschromosom.

Der Begriff rezessiv bedeutet, dass die Hyperlipidämie Typ III nur dann auftritt, wenn der Vater und die Mutter die Veranlagung dazu vererben.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst