Hohlfuß: Therapie

Veröffentlicht von: Till von Bracht (09. Februar 2016)

Beim Hohlfuß richtet sich die Therapie danach, wie stark die Fußfehlstellung ausgeprägt ist. Es können sowohl nicht-operative (sog. konservative) als auch operative Maßnahmen zum Einsatz kommen.

Ist die Formänderung der Füße (Fußdeformation) nur leicht ausgeprägt, liegt ein sogenannter flexibler Hohlfuß vor. Eine rein konservative Therapie kann in diesem Fall bereits zum Erfolg führen. Bei einem flexiblen Hohlfuß sind beispielsweise spezielle orthopädische Einlagen (Stufeneinlagen) und Nachtschienen geeignet. Daneben kann bei einem Hohlfuß Gymnastik hilfreich sein: Durch entsprechende Übungen können Sie Ihre Fußmuskulatur kräftigen und die orthopädische Behandlung unterstützen – zum Beispiel durch Greifübungen mit den Zehen. 

Bei einem sehr ausgeprägten Hohlfuß und bei starken Schmerzen oder bei erfolgloser konservativer Therapie ist es unter Umständen möglich, die für den Hohlfuß typische Fehlstellung durch eine Operation zu korrigieren.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst