Hohlfuß: Diagnose beim Arzt

Veröffentlicht von: Till von Bracht (09. Februar 2016)

Beim Hohlfuß basiert die Diagnose vor allem auf einer körperlichen Untersuchung. Oft ist die Fehlstellung des Fußes schon mit bloßem Auge zu erkennen, mit größerer Sicherheit jedoch am Fußabdruck.

Um festzustellen, wie stark der Hohlfuß ausgeprägt ist, kommt bei der Diagnose eine Röntgenuntersuchung des Fußes zum Einsatz. Dabei sind zwei Aufnahmen im Stehen nötig: eine seitliche und eine von oben (vom Fußrücken zur Fußsohle hin). Zusätzlich kann bei einem Hohlfuß eine Röntgenuntersuchung oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) der Wirbelsäule erfolgen.

Um auszuschließen, dass dem Hohlfuß Grundkrankheiten des Nervensystems zugrunde liegen, erfolgt bei der Diagnose außerdem oft eine ausführliche neurologische Untersuchung.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst