Hodenkrebs: Erste Anzeichen und typische Symptome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (25. Juli 2016)

Die wichtigsten Hodenkrebs-Symptome bestehen typischerweise darin, dass sich am Hoden eine schmerzlose, überwiegend einseitige Schwellung oder Verhärtung bildet, die langsam größer wird. Meistens sind es die betroffenen Männer selbst oder deren Partnerinnen bzw. Partner, die den Hodenkrebs als derben Knoten im Hodensack zuerst ertasten.

Daneben können bei Hodenkrebs weitere Symptome auftreten, unter anderem:

  • Schweregefühl im Hoden,
  • Schmerzen, die sich zum Beispiel als einseitiges Ziehen im Hoden oder in der Leiste bemerkbar machen oder
  • eine Ansammlung wässriger Flüssigkeit um den Hoden (sog. Hydrozele).

Zudem können durch den Hodentumor Veränderungen am Hoden entstehen, die zunächst auf eine Entzündung schließen lassen, wobei die Symptome aber durch eine Antibiotika-Behandlung oder andere Medikamente nicht verschwinden.

Zusätzlich kann sich ein Hodenkrebs, der sich auf die Produktion des männlichen Geschlechtshormons Testosteron auswirkt, durch folgende Anzeichen bemerkbar machen:

  • Unfruchtbarkeit
  • Abnahme des sexuellen Verlangens (Libido)
  • ein- oder beidseitige Vergrößerung der männlichen Brust (sog. Gynäkomastie)
  • ein- oder beidseitige Schmerzen in den Brustdrüsen

Durch Tochtergeschwulste (Metastasen) können im fortgeschrittenen Stadium von Hodenkrebs weitere Symptome entstehen: Dann kann es zum Beispiel zu Rückenschmerzen oder Atemnot kommen – je nachdem, wo der Hodentumor Absiedelungen gebildet hat.