Hirnmetastasen: Definition

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (18. Januar 2016)

Hirnmetastasen sind Krebstumoren, die sich im Gehirn als sogenannte Tochtergeschwulste (Metastasen) anderer Krebsarten (z.B. Lungenkrebs) entwickeln. Der Ursprung der Hirnmetastasen ist also ein Tumor, der nicht im Gehirn liegt. Den Ursprungstumor bezeichnen Mediziner als Primärtumor. Der Primärtumor kann Krebszellen zum Beispiel in die Lymph- oder Blutbahn abgeben – er "streut". Die Krebszellen können auf diesem Weg auch das Gehirn erreichen. Siedeln sich die Krebszellen hier an und vermehren sich, entstehen Hirnmetastasen.

Auch über das Nervenwasser (Liquor), also die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit, können sich Tumorzellen verbreiten und sich auf den Hirnhäuten im Bereich des Gehirns oder im Rückenmarkskanal festsetzen.

Generell sind Metastasen ein Zeichen dafür, dass sich eine Tumorerkrankung im fortgeschrittenen Stadium befindet.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst