Anzeige

Anzeige

Harnwegsinfekt

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (15. April 2015)

© Jupiterimages/Creatas Images

Der Harnwegsinfekt zählt zu den häufigsten Infektionen des Menschen, wobei Frauen besonders oft betroffen sind.

Dass das weibliche Geschlecht häufiger an einem Harnwegsinfekt erkrankt, hat vor allem anatomische Gründe. Meistens gelangen die Erreger der Harnwegsinfektion (überwiegend Bakterien) über die Harnröhre in den Harntrakt. Entzündet sich daraufhin das Gewebe (Harnröhrenentzündung, Blasenentzündung), liegt ein unterer Harnwegsinfekt vor. Da Frauen eine kürzere Harnröhre als Männer haben, kann ein Harnwegsinfekt bei ihnen besonders leicht entstehen.

Steigen die Erreger weiter auf, können sie eine Infektion der Harnleiter (Ureter) und eine Nierenbeckenentzündung auslösen, auch oberer Harnwegsinfekt genannt. Unbehandelt kann diese Entzündung in schweren Fällen eine Art der Blutvergiftung (Urosepsis) nach sich ziehen.

Es sind verschiedene Faktoren bekannt, die einen Harnwegsinfekt begünstigen können. Zu deisen Risikofaktoren gehören unter anderem:

Da Jungen im Kleinkindalter öfter Fehlbildungen des Harntrakts aufweisen als gleichaltrige Mädchen, besteht bei ihnen ebenfalls ein höheres Risiko für Harnwegsinfektionen. Auch im höheren Alter steigt das Risiko für eine Harnwegsinfektion beim Mann, da es dann häufiger zur Prostatavergrößerung kommt: Die Prostata umgibt den Harnröhrenasbschnitt unterhalb der Blase.Ist sie vergrößert, engt sie die Harnröhre ein und die Blase lässt sich nicht mehr vollständig entleeren – dies begünstigt einen Harnwegsinfekt.

Eine ausschließlich durch Erreger bedingte Infektion der Harnwege ohne weitere Risikofaktoren gilt als unkompliziert. Bei Frauen liegt meist ein solch unkomplizierter Harnwegsinfekt vor. Wenn jedoch Faktoren hinzukommen, die den Infekt begünstigen, gilt er als komplizierter Harnwegsinfekt. Bei Kindern und beim Mann ist eher mit komplizierten Harnwegsinfektionen zu rechnen. Und auch ein Harnwegsinfekt in der Schwangerschaft kann komplizierter verlaufen.

Die für einen Harnwegsinfekt typischen Symptome sind:

Ein Harnwegsinfekt kann außerdem zu Blut im Urin führen, das schon in kleinen Mengen den Urin intensiv rot verfärbt. Manche Harnwegsinfekte verlaufen aber auch völlig beschwerdefrei.

Video: Harnwegsinfektion

Meist verschwindet ein unkomplizierter Harnwegsinfekt durch eine Therapie mit Antibiotika schnell wieder. Bei einer komplizierten Harnwegsinfektion reicht dies allein nicht aus: Hier muss man zusätzlich die begünstigenden Faktoren beseitigen, damit kein chronischer Harnwegsinfekt entsteht. Bei Nieren- oder Prostatavereiterungen ist dazu möglicherweise ein chirurgischer Eingriff nötig.

Vorbeugen können Sie, indem Sie ausreichend trinken, sich vor Unterkühlung schützen und auf eine angemessene Hygiene auf dem WC sowie nach sexuellen Kontakten achten.



Apotheken-Notdienst

Anzeige