Harnwegsinfekt: Therapie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (15. April 2015)

Bei einem Harnwegsinfekt hängt die Therapie von Art und Ursache der Infektion ab:

  • Wenn Ihre Harnwege durch Bakterien infiziert sind und keine weiteren Risikofaktoren für Harnwegsinfekte hinzukommen (sog. unkomplizierter Harnwegsinfekt), reicht zur Therapie ein Antibiotikum aus.
  • Liegen bei Ihnen aber zusätzlich begünstigende Faktoren – wie Blasensteine, Prostatavergrößerung oder Diabetes mellitus – vor (sog. komplizierter Harnwegsinfekt), sind zusätzlich zur Bekämpfung der Erreger meist weitere Schritte notwendig.

Werden die Risikofaktoren nicht beseitigt, besteht die Möglichkeit, dass sich eine chronische Harnwegsinfektion entwickelt. Bei einem komplizierten Harnwegsinfekt muss der Arzt die begünstigenden Faktoren möglichst beseitigen, etwa mithilfe eines chirurgischen Eingriffs.

Art und Dauer der Antibiotika-Therapie gegen einen Harnwegsinfekt können variieren:

  • Gegen einen unkomplizierten Harnwegsinfekt reicht zur Therapie in der Regel eine kurzzeitige Einnahme von Antibiotika-Tabletten.
  • Bei einem Harnwegsinfekt in der Schwangerschaft kommen nur Antibiotika zum Einsatz, welche die Gesundheit und Entwicklung des ungeborenen Kindes nicht beeinträchtigen oder schädigen.
  • Bei einer unkomplizierten Nierenbeckenentzündung (obere Harnwegsinfektion) erstreckt sich die Behandlung mit Antibiotika meist über wenige Tage. Auch eine Kurzzeitbehandlung mit Fosfomycin-Trometamol ist möglich. Hierbei reicht eine einmalige Einnahme aus.

Die Behandlung eines komplizierten Harnwegsinfekts kann dagegen mitunter mehrere Wochen andauern. Ein stärkerer Harnwegsinfekt mit schwerer Nierenbeckenentzündung und starken Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, hohem Fieber und einem grippeähnlichen Krankheitsgefühl kann zudem eine stationäre Behandlung im Krankenhaus erforderlich machen: Dort erhalten Sie Antibiotika per Infusion über die Vene – häufig in Kombination mit verschiedenen Medikamenten. Sobald sich Ihr Harnwegsinfekt bessert, können Sie die Therapie ambulant mithilfe von Tabletten fortsetzen.

Neben der ursächlichen Behandlung kann bei einem Harnwegsinfekt eine symptomatische Therapie sinnvoll sein: Schmerzmittel oder krampflösende Medikamente helfen, starke Beschwerden einer Harnwegsinfektion zu lindern.

Allgemein ist es bei einem Harnwegsinfekt für eine erfolgreiche Therapie außerdem wichtig, viel zu trinken, um die Harnwege gut durchzuspülen, auch wenn das Wasserlassen schmerzt.

In seltenen Fällen, wenn die Nieren oder die Prostata stark vereitert sind, ist bei einem Harnwegsinfekt zur Therapie ein chirurgischer Eingriff notwendig.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst