Gebärmutter­krebs (Endometrium­karzinom) : Diagnose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (02. März 2016)

Bereits in der Frühphase von Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom) ist die Diagnose mittels spezieller Untersuchungen einfach zu stellen – da die betroffenen Frauen allerdings aufgrund fehlender Symptome nicht zum Arzt gehen, bleibt Gebärmutterkrebs im Frühstadium häufig unerkannt. Für eine rechtzeitige Diagnose sind deshalb regelmäßige gynäkologische Routineuntersuchungen wichtig: Der Frauenarzt kann im Gespräch mit der Patientin zum Beispiel nach auffälligen Blutungen fragen und so auch Zeichen für einen Gebärmutterkrebs recht früh erkennen.

Besteht aufgrund einer Blutung oder Schmerzen der Verdacht auf Gebärmutterkrebs, können Ultraschalluntersuchungen die Diagnose bestätigen. Beim Vaginalultraschall führt der Frauenarzt eine Sonde in die Vagina ein. Die Untersuchung ist normalerweise schmerzlos.

Der Gynäkologe kann dann mit einer Ausschabung der Gebärmutter (sog. Kürettage) die Diagnose sichern. Dabei entnimmt der Arzt Schleimhautgewebe und lässt es im Labor unter dem Mikroskop auf Krebszellen untersuchen.

Die sogenannte Hysteroskopie kann in manchen Gebärmutterkrebs-Fällen ebenfalls zur Klärung der Diagnose beitragen. Bei dieser Untersuchung führt der Gynäkologe ein Sichtrohr in die Gebärmutter ein, über das er die Gebärmutterschleimhaut einsehen und verdächtige Veränderungen erkennen kann.

Hat sich der Verdacht auf Gebärmutterkrebs bestätigt, sind weitere Untersuchungen notwendig, um die Ausbreitung des Tumors zu bestimmen. Neben Ultraschalluntersuchungen von Becken und Bauch spielen dabei die Computertomographie (CT) und die Magnetresonanztomographie (MRT) eine wichtige Rolle.

Für die Planung der Therapie ist es wichtig zu wissen, ob der Gebärmutterkrebs bereits über die Gebärmutter hinaus gewachsen ist und benachbarte Organe (z.B. die Harnblase) befallen hat. Außerdem muss der Arzt untersuchen, ob der Tumor schon Tochtergeschwulste (Metastasen) in den Beckenlymphknoten oder entfernt liegenden Organen wie Leber oder Lunge gebildet hat.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst