Anzeige

Anzeige

Fußpilz (Tinea pedis): Definition

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (12. Oktober 2015)

Fußpilz (Tinea pedis) ist eine sogenannte Dermatomykose – also eine Pilzerkrankung (= Mykose) der Haut (= Derma) – im Fußbereich, für die bestimmte parasitäre Pilze verantwortlich sind: Der Begriff Tinea bezeichnet per Definition nur durch Dermatophyten ausgelöste Pilzinfektionen der Haut, Haare oder Nägel, weshalb die Tinea auch zu den Dermatophytosen gehört.

Die Dermatophytose tritt nicht nur als Fußpilz, sondern in vielen weiteren Formen auf. Sind zum Beispiel die Zehennägel von Dermatophyten befallen, handelt es sich um einen Nagelpilz (sog. Onychomykose) – genauer: um eine Tinea unguium.

Ein feuchtes Milieu bietet den idealen Nährboden für Fußpilz und ist für den Ausbruch der Pilzinfektion von entscheidender Bedeutung: Im englischen Sprachraum ist die Tinea pedis als Athlete's foot bekannt, was so viel wie Sportlerfuß bedeutet.

Die Bezeichnung rührt daher, dass häufig Sportler von Fußpilz betroffen sind. Der Grund hierfür: Vor allem häufiges Nutzen öffentlicher Duschräume oder Umkleidekabinen von Sportstätten begünstigt die Tinea pedis, aber auch schweißförderndes Schuhwerk (wie manche Sportschuhe).

Eine Frau hält ihre Fußsohlen in die Kamera. © Imagestate Ltd.

Fußpilz ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten.

Häufigkeit

Fußpilz zählt in Deutschland mit zu den häufigsten Infektionskrankheiten: 30 bis 70 Prozent aller Menschen sind hierzulande irgendwann in ihrem Leben einmal von Tinea pedis betroffen.

Bei barfuß laufenden Naturvölkern tritt Fußpilz dagegen praktisch gar nicht auf.

Anzeige

Kinder haben in der Regel selten Fußpilz, doch mit zunehmendem Alter steigt die Häufigkeit der Pilzinfektion. Bei Frauen ist die Tinea pedis etwas weniger verbreitet als bei Männern. Mögliche Gründe hierfür sind unterschiedliche Fußbekleidung und Pflegegewohnheiten bei Frauen und Männern.

Obwohl Fußpilz eine Infektionskrankheit ist, stecken sich Ehepartner nur selten untereinander an. Zwar übertragen sich die Pilze zwischen Eheleuten leicht, es kommt dann aber nur selten zu einer tatsächlichen Erkrankung, denn: Neben der Übertragung müssen weitere Faktoren vorliegen, die eine Infektion begünstigen – wie ein feuchtes Fußmilieu. Nur dann kann in der Regel auch eine Tinea pedis ausbrechen.

Anzeige

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst

Anzeige