Flugangst (Aviophobie): Verlauf

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (27. April 2015)

Die Flugangst (Aviophobie) tritt in der Regel im Verlauf der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter auf – ebenso wie jede andere spezifische Phobie. Wie sich die Angst vorm Fliegen weiterentwickelt, hängt vor allem davon ab, ob und wie schnell die Betroffenen professionelle Hilfe gegen ihre Flugangst suchen:

Tritt die Angstreaktion zum ersten Mal auf, kann sich die Flugangst ohne geeignete Behandlung im weiteren Verlauf immer mehr verstärken. Die Betroffenen entwickeln eine Angst vor der Angst – und viele meiden das Fliegen schließlich ganz. Dieses Vermeidungsverhalten bestimmt auch, wie stark die Aviophobie das Leben beeinträchtigt.

Allerdings muss sich niemand mit seiner Flugangst abfinden: Wer die richtigen Gegenmaßnahmen ergreift, hat gute Chancen, seine Ängste zu überwinden. Dabei gilt allgemein: Je früher die Betroffenen den Angstkreislauf unterbrechen, desto eher gelingt es ihnen, die Aviophobie hinter sich zu lassen und Urlaubs- oder Geschäftsreisen mit dem Flugzeug wieder gelassen entgegenblicken zu können.

Ein Koffer steht an einem Strand. © Jupiterimages/iStockphoto

Unbehandelt verstärkt sich eine Flugangst in der Regel immer mehr, bis die Betroffenen das Fliegen schließlich ganz meiden - und damit vielleicht ihren Traumberuf oder Traumurlaub aufgeben. Dabei stehen die Chancen, solche Ängste zu überwinden, nicht schlecht - und Fernziele rücken in greifbare Nähe!


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst