Flugangst (Aviophobie): Verhaltenstherapie

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (27. April 2015)

Bei Flugangst kann zudem die Verhaltenstherapie eine wichtige Rolle spielen: Bei dieser Therapie-Form geht es vor allen Dingen darum, dass Sie es schaffen, sich mit den angstauslösenden Situationen und Objekten zu konfrontieren, statt sie zu meiden. Durch diese Konfrontation sollen Sie merken, dass die befürchteten Konsequenzen ausbleiben, und so Ihre Flugangst besiegen. Dabei sind unterschiedliche Vorgehensweisen möglich:

  • Zum einen kann man schrittweise vorgehen (d.h. die Verhaltenstherapie beginnt bei der am wenigsten gefürchteten Situation): So könnte beispielsweise ein erster Schritt darin bestehen, dass Sie sich ein Flugzeug nur anschauen, ohne gleich fliegen zu müssen.
  • Zum anderen können Sie sich sofort der intensivsten Angstsituation aussetzen.

Unter anderem bieten sich bei Flugangst spezielle Seminare zur Verhaltenstherapie an, um die Angst vor dem Fliegen abzubauen. Dabei vermitteln die Seminarleiter Ihnen zunächst die theoretischen Hintergründe des Fliegens, damit Sie lernen, dass Sie rational keine Angst vorm Fliegen haben müssen. Im Anschluss an das Flugangst-Seminar steht dann ein Flug auf dem Plan. Viele Fluggesellschaften bieten derartige Seminare gegen Flugangst an.

Vielen Menschen mit leichterer Flugangst hilft es auch, sich während des Flugs gezielt abzulenken, so zum Beispiel durch Lesen, Gespräche mit Sitznachbarn, Musik oder Filme.

Medikamente

Sie können gegen Flugangst auch Medikamente nehmen – zu empfehlen ist dies aber nur unter ärztlicher Aufsicht und wenn Sie es mit keiner anderen Therapie geschaftt haben, Ihre Aviophobie zu überwinden.

Wenn Sie bis zum Flugtag noch mehrere Wochen Zeit haben, bietet es sich an, über einen längeren Zeitraum beruhigend wirkende pflanzliche Mittel wie Johanniskraut oder Baldrian gegen die Flugangst einzunehmen. Bleibt die Aviophobie dadurch unverändert bestehen, können Sie auf Medikamente mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat zurückgreifen (verfügbar in Form von Tabletten, Zäpfchen, Kaugummis oder Injektionslösungen).


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst