Fieberkrampf: Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (14. Januar 2016)

Die Fieberkrampf-Ursachen sind noch nicht genau geklärt. Mögliche Auslöser für Fieberkrämpfe bei Kleinkindern sind mit Fieber einhergehende Infekte: Dazu gehören meist Infekte der oberen Luftwege (einschließlich Mittelohrentzündung und Lungenentzündung) und des Magen-Darm-Trakts sowie das Dreitagefieber (Exanthema subitum). Auch Infektionen mit Masern-Viren können Fieberkrämpfe auslösen. Steigt die Körpertemperatur bei einem Infekt auf über 38 Grad Celsius, kann das betroffene Kind einen Krampfanfall entwickeln, vor allem, wenn das Fieber rasch ansteigt.

Da Fieber über 38 Grad Celsius längst nicht bei allen Kleinkindern einen Fieberkrampf auslöst, müssen jedoch weitere Ursachen hinzukommen. Eine wichtige Rolle spielen erblich bedingte Faktoren: Wenn ein Kind einen Fieberkrampf bekommt, finden sich in seiner Familie häufig weitere Betroffene.

Doch auch ein erster Fieberkrampf bei einem Kleinkind bedeutet nicht zwangsläufig, dass das Kind zukünftig bei jedem Fieber weitere Fieberkrämpfe entwickelt: Nur etwa ein Drittel aller betroffenen Kinder hat nach dem ersten Fieberkrampf weitere Krampfanfälle. Das Risiko für einen erneuten Fieberkrampf erhöht sich zum Beispiel, wenn das Kind

  • beim ersten Fieberkrampf jünger als 15 Monate ist,
  • während seines ersten Fieberschubs mehrere Krampfanfälle entwickelt,
  • häufig Fieber hat,
  • weniger als 12 Stunden lang Fieber hat,
  • bei Fieber unter 38,5 Grad Celsius einen Krampfanfall bekommt,
  • weitere Familienangehörige hat, bei denen Fieberkrämpfe vorkamen, oder
  • schon vor dem ersten Fieberkrampf bestimmte Auffälligkeiten im EEG aufwies.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst