Fieberkrampf: Therapie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (14. Januar 2016)

Meist endet ein Fieberkrampf beim Baby oder Kleinkind ohne spezielle Therapie: Der Großteil der Fieberkrämpfe hört nach nur wenigen Minuten von selbst wieder auf.

Immer wichtig: Bewahren Sie Ruhe und verbreiten Sie keine Hektik – dies kann sich auf das ohnehin verängstigte Kind übertragen.

Wenn Ihr Kind noch nie einen Fieberkrampf hatte und dieser erstmals vorkommt, sollten Sie sicherheitshalber immer den Notarzt verständigen. Er kann feststellen, ob tatsächlich ein Fieberkrampf vorliegt oder ob eventuell eine andere Ursache hinter den Beschwerden steckt – etwa eine Hirnhautentzündung.

Der Kinderarzt wird mit Ihnen besprechen, wie Sie sich im Falle eines erneuten Krampfs verhalten sollen. Er wird Ihnen gegebenenfalls entsprechende krampflösende Medikamente verschreiben, die Sie dem Kind geben können, wenn erneut ein Fieberkrampf auftritt (etwa mit dem Wirkstoff Diazepam). Dauert der Fieberkrampf länger als wenige Minuten an, können Sie mit solchen Medikamenten den Krampfanfall unterbrechen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt! Dauert der Krampfanfall trotz Medikamentengabe weiter an, rufen Sie einen Notarzt. Auch wenn Ihr Kind nach Abklingen des Fieberkrampfs erneut anfängt zu krampfen oder während des Krampfanfalls aufhört zu atmen, müssen Sie umgehend einen Notarzt verständigen.

Zudem sollten Sie während des Anfalls folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Solange der Fieberkrampf andauert, ist es wichtig, dass Sie dafür sorgen, dass sich Ihr Kind nicht verletzen kann – zum Beispiel, indem Sie harte Gegenstände aus dem Weg räumen. Versuchen Sie aber keinesfalls, die krampfartigen Bewegungen Ihres Kindes durch Festhalten zu unterbinden.
  • Lockern Sie ggf. die Kleidung des Kinds, um die Atmung zu erleichtern, und bringen Sie es in eine möglichst aufrechte Position.
  • Sollte sich das Kind übergeben, legen Sie es auf die Seite, damit es sich nicht an Erbrochenem verschluckt.
  • Während des Fieberkrampfs sollten Sie dem Kind weder Getränke noch Nahrung verabreichen.
  • Bringen Sie das Kind nach dem Anfall in die Stabile Seitenlage, solange es noch bewusstlos ist.
  • Beobachten Sie regelmäßig Atmung und Bewusstsein des Kindes.

Nach dem Krampf sollte das Kind von einem Arzt untersucht werden, um andere Erkrankungen auszuschließen. Mithilfe von Medikamenten und kühlen Wickeln können Sie das Fieber senken.

Rufen Sie umgehend den Arzt, wenn …

… Ihr Kind zum ersten Mal einen Fieberkrampf hat und / oder

… ein Krampf trotz krampflösender Medikamente länger als wenige Minuten anhält oder nach kurzer Zeit erneut auftritt

… sich das Kind nach einem Krampf nicht rasch wieder erholt oder Bewusstseinsstörungen aufweist; dies könnte darauf hinweisen, dass kein Fieberkrampf, sondern eine andere Ursache vorliegt. In diesem Fall sollten Sie sofort eine Ambulanz aufsuchen oder den Notarzt holen.

Wenn das Kind zum wiederholten Mal einen Fieberkrampf hat, sollte es anschließend ebenfalls vom Kinderarzt untersucht werden.

Ein schlagendes Kleinkind im Hintergrund, im Vordergrund ein Fieberthermometer mit dem Wert 39 Grad Celsius © Jupiterimages/iStockphoto

Bei wiederholten Fieberkrämpfen kann es sinnvoll sein, krampflösende Mittel zu verabreichen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst