Fieberkrampf: Diagnose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (14. Januar 2016)

Bei einem erstmals aufgetretenen Fieberkrampf oder bei länger anhaltenden Krämpfen sollten Sie in jedem Fall den Arzt rufen. In den meisten Fällen ist der Fieberkrampf schon vorbei, wenn der Arzt eintrifft. Einen Fieberkrampf kann der Mediziner in erster Linie anhand der Krankengeschichte (sog. Anamnese) und der von den Eltern geschilderten Symptome diagnostizieren. Außerdem bestimmt er die Ursache für das Fieber und sucht nach möglichen anderen Ursachen für den Krampfanfall. Unter anderem misst er die aktuelle Körpertemperatur und nimmt dem betroffenen Kind Blut für eine Blutuntersuchung ab.

Um eine Hirnhautentzündung oder eine andere schwere Erkrankung auszuschließen, wird der Arzt gegebenenfalls weitere Untersuchungen durchführen.

Bei Verdacht auf einen komplizierten Fieberkrampf ist zur Diagnose ein EEG (Elektroenzephalogramm) ratsam, um die Gehirnaktivität des betroffenen Kindes darzustellen: Nach einem einfachen Fieberkrampf ist das EEG wieder normal und bedarf keiner weiteren Kontrolle. Direkt während des Fieberkrampfs ist das EEG auffällig und zeigt das typische Muster eines den ganzen Körper betreffenden (generalisierten) Anfalls. Bleiben Veränderungen im EEG auch nach dem Anfall bestehen, ist es ratsam, die Ursachen hierfür abzuklären.

Ein kleines Mädchen auf dem Schoß der Mutter bei einer Ärztin. © Jupiterimages/Wavebreak Media

Meist erkennt der Arzt einen zurückliegenden Fieberkrampf schon anhand der Schilderungen der Eltern.

Bei bleibenden EEG-Veränderungen nach einem Fieberkrampf wird der Arzt für eine exakte Diagnose die Laborwerte aus dem Blut bestimmen (wie Blutzucker, Calcium, Phosphat, alkalische Phosphatase und Elektrolyte) und – bei Verdacht auf eine Gehirnhautentzündung – mögliche Erreger in der Hirnflüssigkeit (Liquor) nachweisen. Die Hirnflüssigkeit gewinnt der Mediziner durch eine Lumbalpunktion. Bei einem Fieberkrampf im ersten Lebensjahr ist diese Untersuchung zur Diagnose in jedem Fall unvermeidlich.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst