Fieberkrampf: Definition

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (14. Januar 2016)

Ein Fieberkrampf ist ein Krampfanfall (ähnlich wie ein epileptischer Anfall), der bei Kindern im frühen Kindesalter auftritt. Er macht sich im Rahmen eines fieberhaften Infekts bemerkbar, wenn das Fieber über 38 Grad Celsius steigt. Dabei liegt keine entzündliche Beteiligung des Gehirns oder des Rückenmarks vor. Andere Bezeichnungen für den Fieberkrampf bei Kindern sind Infektkrampf oder auch Initialkrampf.

Ein Fieberkrampf bei Kleinkindern kann einfach und harmlos oder komplex und somit kontrollbedürftig sein:

  • Ein einfacher Fieberkrampf (bzw. unkomplizierter Fieberkrampf) dauert weniger als 15 Minuten (meist <10 Min.) an und betrifft den ganzen Körper. In der Regel treten in den ersten 24 Stunden nach einem einfachen Fieberkrampf keine weiteren Krampfanfälle bei den betroffenen Kindern auf.
  • Ein komplexer Fieberkrampf (bzw. komplizierter Fieberkrampf) dauert länger als 15 Minuten an und / oder betrifft nur einzelne Körperpartien (sog. Herdsymptomatik) und / oder wiederholt sich in den ersten 24 Stunden nach dem ersten Anfall.

Häufigkeit

Insgesamt haben etwa 2 bis 4 von 100 Kindern im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren mindestens ein Mal einen Fieberkrampf – meist treten Fieberkrämpfe bei Kleinkindern im Alter von 1 bis 3 Jahren auf. Bei jedem dritten betroffenen Kind wiederholt sich der Krampfanfall.

Je jünger ein Kind bei seinem ersten Fieberkrampf ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für weitere Krampfanfälle.

Ein Fieberkrampf bei Kindern ist in den meisten Fällen harmlos: Größtenteils handelt es sich um einfache Fieberkrämpfe, die spätestens nach 15 Minuten abklingen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst