Fallot-Tetralogie (fallotsche Tetralogie): Vorbeugen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (07. Mai 2015)

Es gibt keine speziellen Maßnahmen, die der angeborenen Fallot-Tetralogie (fallotsche Tetralogie) vorbeugen. Werdende Eltern können jedoch die Möglichkeit einer genetischen Beratung und der Pränataldiagnostik nutzen. Dies kann vor allem bei Paaren sinnvoll sein, deren Kinder ein erhöhtes Risiko für die Fallot-Tetralogie aufweisen. Ihr Frauenarzt wird Sie beraten, welche Maßnahmen für Sie infrage kommen und sinnvoll sind.

Weisen die Untersuchungen auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine Fallot-Tetralogie hin, ist es ratsam, dass die Mutter das Kind in einer Klinik mit angeschlossener kinderkardiologischer Abteilung zur Welt bringt. Hier steht ein Ärzteteam zur Verfügung, das das Neugeborene unmittelbar nach der Geburt optimal versorgen kann. Durch Ultraschalluntersuchungen lassen sich bei einigen Kindern im Mutterleib Herzfehler wie eine Fallot-Tetralogie bereits erkennen. In Studien prüfen Experten, ob neue Behandlungsmethoden (wie die sog. maternale Hyperoxygenierung) einer Fallot-Tetralogie vorbeugen können.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst