Embolie: Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (21. Januar 2016)

Für eine Embolie kommen als Ursachen vor allem Blutgerinnsel (Thromben) infrage, die sich von ihrem Entstehungsort lösen und in den Blutstrom gelangen. Es scheint, dass eine solche Thromboembolie lediglich durch frische Blutgerinnsel entstehen kann, da diese anteilig verhältnismäßig viel lockeres Material enthalten und noch nicht narbig verändert sind.

Auch bei Thrombose kann ein Blutgerinnsel einen Gefäßverschluss verursachen. Embolie und Thrombose unterscheiden sich jedoch darin, dass

  • bei einer Thrombose der Thrombus direkt am Ort seines Entstehens zum Gefäßverschluss führt, während
  • die Embolie sich nicht am Ursprungsort des Embolus entwickelt.

Das für die Embolie verantwortliche Blutgerinnsel kann aus einer Arterie (arterielle Thromboembolie) oder aus einer Vene (venöse Thromboembolie) stammen.

Die arterielle Embolie hat ihre Ursachen meist in einem Blutgerinnsel, das aus dem im linken Herzen kommt. Die Hauptschlagader (Aorta) oder andere große Arterien sind eher selten der Ausgangspunkt für Embolien. Entsprechend stecken zu etwa 90 Prozent Herzerkrankungen hinter einer arteriellen Thromboembolie – zum Beispiel:

Die venöse Embolie hat ihren Ursprung in einer Vene des großen Blutkreislaufs (Körperkreislauf), meist im Bereich der Beine. Das Blutgerinnsel gelangt über das rechte Herz in die Lungenarterie und verursacht eine Lungenembolie.

Risikofaktoren

Ein erhöhtes Embolie-Risiko kann verschiedene Ursachen haben. Als wichtigste Risikofaktoren für Thromboembolien gelten Herzerkrankungen – besonders Vorhofflimmern, bei dem sich sogenannte Vorhofthromben bilden. Im Übrigen gelten für Embolien dieselben Risikofaktoren wie für eine Thrombose, nämlich:

Auch ein höheres Alter kann die Entstehung einer Embolie begünstigen. Des Weiteren sind Frauen häufiger betroffen als Männer.

Verschiedene Embolus-Typen

Häufigste Ursache für eine Embolie ist zwar ein Blutgerinnsel. Allerdings können auch andere Dinge in einem Blutgefäß als Pfropf (sog. Embolus) wirken. Außerdem können Emboli desselben Typs unterschiedlich beschaffen sein und an verschiedenen Stellen hängen bleiben. Entsprechend unterscheidet man verschiedene Embolus-Typen:

  • Für die septische Embolie ist ein sogenannter septischer Embolus verantwortlich, der bakterielle Krankheitserreger enthält. Er kann eine eitrige Infektion des betroffenen Gebiets verursachen.
  • Im Gegensatz dazu ist ein blander Embolus nicht mit Bakterien infiziert.
  • Ein sogenannter reitender Embolus ist ein Embolus, der auf einer Gefäßgabel (Verzweigung von zwei Gefäßen) hängen bleibt.
  • Ein metastatischen Embolus besteht aus Komplexen von Tumorzellen: Diese Zellen können Tochtergeschwulste bilden.
  • Außerdem können durch zerstörtes Körpergewebe Fetttröpfchen, Fruchtwasser oder Parasiten in die Blutbahn gelangen.
  • Gelegentlich entsteht auch ein Luftembolus, wenn – bei verletzten Venen oder selten als Komplikation bei Operationen – Luft in die Blutbahn gelangt und der Blutstrom sie verschleppt.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst