Eisenspeicher­krankheit (Siderose): Vorbeugen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (11. August 2015)

Einer Eisenspeicherkrankheit (Siderose) können Sie nur bedingt vorbeugen: Um zu verhindern, dass eine erworbene Eisenspeicherkrankheit (sekundäre Siderose) entsteht, ist es ratsam, mögliche Auslöser wie Alkoholmissbrauch zu vermeiden.

Es sind jedoch keine Maßnahmen bekannt, mit denen Sie einer erblichen Eisenspeicherkrankheit oder hereditären Hämochromatose vorbeugen können. Ist eine Schwangerschaft geplant, können Sie aber ein sogenanntes Familienscreening durchführen lassen, um festzustellen, ob eine Veränderung (Mutation) an einem bestimmten Träger der Erbanlage – dem sogenannten HFE-Gen – vorliegt: Ein mutiertes HFE-Gen ist am häufigsten für die erbliche Siderose verantwortlich. Ist die Genmutation bei keinem oder nur bei einem potenziellen Elternteil zu finden, ist eine angeborene Eisenspeicherkrankheit beim Nachwuchs ausgeschlossen.



Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst