Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Eierstockzyste (Ovarialzyste): Therapie

Veröffentlicht von: Carolin Grob (29. Januar 2014)

Bei einer Eierstockzyste (Ovarialzyste) richtet sich die Therapie nach der Art und Größe der Zyste. Bei funktionellen Eierstockzysten ist meist keine Therapie erforderlich. Treten Beschwerden oder Komplikationen auf, kann der Arzt die Eierstockzyste in einer Operation entfernen.

Ruft eine Erkrankung die Eierstockzyste hervor, richtet sich die Therapie nach der Ursache:

  • Verursachen große Endometriosezysten Beschwerden, werden sie operiert. Der Arzt entfernt die Eierstockzyste meist minimal-invasiv im Rahmen einer Bauchspiegelung (Schlüsselloch-Chirurgie). Bei ausgedehnter Endometriose oder starken Beschwerden kann eine ergänzende Hormonbehandlung sinnvoll sein. Die Therapie richtet sich nach dem Alter der Patientin, dem Beschwerdebild, der Ausdehnung der Erkrankung und einem möglichen Kinderwunsch.
  • Bei polyzystischen Ovarien (PCO) eignet sich eine Hormontherapie. Eventuell lassen sich die Zysten teilweise operativ entfernen.

Ovarialzysten bei der geschlechtsreifen Frau sind häufig funktionelle Zysten. Diese Eierstockzysten erfordern meist keine Therapie, da sie sich oft spontan zurückbilden und erst ab einer gewissen Größe Beschwerden verursachen. Diese Art der Eierstockzysten erfordert erst eine Therapie bei:

  • bleibenden (persistierenden) Eierstockzysten, welche sich über mehr als 5 Monate nicht spontan zurückbilden oder größer werden
  • Beschwerden
  • Komplikationen
  • neu aufgetretenen Ovarialzysten nach den Wechseljahren

Bei Frauen vor den Wechseljahren ist es sinnvoll, eine funktionelle Eierstockzyste, die keine Beschwerden verursacht und höchstens fünf Zentimeter groß ist, über einige Monate mit Ultraschalluntersuchungen zu überwachen. Dadurch können oft unnötige Operationen vermieden werden.

Ändert sich die Größe der Eierstockzyste nicht, kann eine Therapie mit Hormonen, zum Beispiel einer Antibabypille, erfolgen. Bleibt die Hormontherapie erfolglos oder treten Beschwerden oder Komplikationen auf, entfernt der Arzt die Zyste bei einer Bauchspiegelung und untersucht sie anschließend.

Eine Operation ist dann sinnvoll, wenn die Eierstockzysten einen Durchmesser von mehr als fünf Zentimetern haben und bei der Ultraschallkontrolle nach der Monatsblutung unverändert aussehen. Eine neu aufgetretene Ovarialzyste in der Zeit nach der letzten Regelblutung (Postmenopause) erfordert eine Operation, da es sich hierbei auch um einen bösartigen Tumor handeln kann.






Anzeige