Distorsion (Verstauchung): Diagnose

Veröffentlicht von: Till von Bracht (02. März 2016)

Eine Distorsion (Verstauchung) erkennt der Arzt meistens schon anhand der typischen Symptome: Das betroffene Gelenk schmerzt (v.a., wenn die Betroffenen die entsprechende Bewegung ausführen), es ist stark angeschwollen und blau verfärbt. Die genaue Beschreibung des ursächlichen Unfallhergangs ist bei der Diagnose ebenfalls hilfreich.

Ob eine Zerrung oder Überdehnung im Kapsel- und Bandapparat des Gelenks infolge der Distorsion entstanden ist, kann der Arzt bei der Diagnose allein anhand der Symptome nicht sicher feststellen. Dies ist für die nachfolgende Therapie aber auch nicht wichtig: In beiden Fällen kann man die Verstauchung nicht-operativ behandeln.

In einzelnen Fällen kann es schwierig sein, durch eine körperliche Untersuchung eine ernsthafte von einer leichten Verletzung zu unterscheiden. Daher sind bei Anzeichen einer Distorsion zur Diagnose zusätzlich Röntgenaufnahmen und gegebenenfalls eine Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) sinnvoll: Durch diese Untersuchungen kann der Arzt ausschließen, dass neben der Verstauchung Begleitverletzungen des Knochens vorliegen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst