Demenz: Weitere Informationen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (13. November 2014)

ICD-10-Diagnoseschlüssel:

Hier finden Sie den passenden ICD-10-Code zu „Demenz”:

Onmeda-Lesetipps:

Linktipps:

demenz-leitlinie.deAuf dieser Website bietet das Uniklinikum Freiburg gemeinsam mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft und weiteren Partnern Informationen zum Thema Demenz für Betroffene und Angehörige, Pflegende sowie Ärzte und Ärztinnen.

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachinformation: Empfehlungen zur Therapie der Demenz

Kompetenznetzwerk Demenzen Das Kompetenznetz Demenzen ist eines von derzeit 17 Kompetenznetzen in der Medizin, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden. Es hat sich zum Ziel gesetzt, zentrale Defizite in der Diagnostik und Therapie von Demenzerkrankungen anzugehen.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft ist ein gemeinnütziger Verein. Sie ist Bundesverband von Alzheimer Landesverbänden sowie von regionalen und örtlichen Alzheimer Gesellschaften.

IDé – Innovationskreis Demenz IDé ist eine liberale Bewegung von Pflegefachkräften, Wissenschaftlern, Sozialstationen und Ehrenamtlichen, die zur besseren Lebensqualität von Demenzkranken beitragen möchte.

Buchtipps:

Alt und demenzkrank

buch_lichtenstein_alt.jpg Lichtenstein-Weis, Reginhild

152 Seiten rlw-Verlag 2004

Informationen und praktische Tipps zu häuslichen Betreuungsmöglichkeiten und vieles mehr.

Direkt bestellen bei Amazon (Anzeige)

Wenn Eltern Kinder werden und doch die Eltern bleiben

buch_klessmann_eltern.jpg Klessmann, Edda

212 Seiten Huber 2001

Die Autorin kennt - als Ärztin und Psychotherapeutin in einer Familien- und Eheberatungsstelle sowie einer Alzheimer-Abgehörigengruppe - die lähmenden Auswirkungen der Altersdemenz auf die Umgebung. Anhand konkreter Aufzeichnungen einer rund zehnjährigen Verlaufsgeschichte stellt sie typische Konfliktkonstellationen dar. Sie macht aber auch deutlich, dass trotz nivellierender intellektueller Einbußen, individuelle Grundzüge der Persönlichkeit erhalten bleiben. In der chronologischen Falldarstellung werden die beziehungsdynamischen Besonderheiten der drei Alzheimerstadien aufgezeichnet und kommentiert. Das Buch möchte zeigen, wie das Alzheimer-Schicksal besser ertragen und - innerhalb bestimmter Grenzen - erleichtert werden kann.

Direkt bestellen bei Amazon (Anzeige)

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene

buch_niklewski_demenz.jpg Niklewski, Günter; Nordmann, Heike; Riecke-Niklewski, Rose

318 Seiten Stiftung Warentest 2006

Gut eine Million Demenzkranke leben in Deutschland. Unter den Folgen der Krankheit leiden jedoch noch viel mehr Menschen, vor allem pflegende Angehörige. Und der demografische Wandel zeigt eine steigende Tendenz. Fast zwei Drittel der Menschen mit einer Form der Demenz wie der Alzheimer-Krankheit leben in Privathaushalten und werden dort meist von Verwandten versorgt. Dabei ist häufig eine Rundum-Betreuung unerlässlich - eine enorme Anstrengung. Umso wichtiger ist es für Familienmitglieder, über die Krankheit und spezielle Hilfsangebote informiert zu sein: Wie verläuft die Krankheit? Wie lässt sich der Verlauf durch richtige Behandlung und Pflege verlangsamen? Wo finden die Angehörigen Unterstützung? Welche finanziellen Hilfen gibt es? Wie können Betroffene im Frühstadium selbstbestimmt vorsorgen?

Direkt bestellen bei Amazon (Anzeige)

Ich will dich doch erreichen: Begegnungen mit demenzkranken Menschen ermöglichen - Hilfen für Angehörige und Pflegende (Gebundene Ausgabe)

buch_demenz_ich_will_dich_erreichen.jpg Maier, Rosemarie

208 Seiten Kösel Verlag 2009

Neue Hoffnung für Demenzkranke und ihre Begleiter. Auch wenn demenzkranke Menschen scheinbar den Kontakt zu sich und ihrer Umwelt verlieren: Es ist möglich, sie in ihrer Tiefe, im Kern ihres Wesens zu erreichen. Mit vielen Praxisanregungen und berührenden Fallgeschichten zeigt dieses Buch, wie ein wertschätzender Umgang, Körperkontakt und spirituelle Angebote neuen Halt und Trost geben können - nicht nur den Kranken, sondern auch allen, die sie begleiten.

Direkt bestellen bei Amazon (Anzeige)

Demenz natürlich behandeln

buch_flemmer_demenz.jpg Flemmer, Andrea

176 Seiten schlütersche 2012

Demenz kann man auf natürliche Weise vorbeugen und das Leben mit der Krankheit leichter erträglich machen. Neben der notwendigen medikamentösen Therapie gibt es viele Möglichkeiten, die Geist und Körper auf sanfte und natürliche Weise stärken. Auch die richtige Ernährung und Heilpflanzen können sich positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken. Andrea Flemmer hat alle sinnvollen alternativen Maßnahmen fachkundig recherchiert, kritisch geprüft und in diesem Ratgeber zusammengestellt. Dazu gibt sie kompetenten Rat und viele praktische Tipps.

Direkt bestellen bei Amazon (Anzeige)

Quellen:

Online-Information der Berufsverbände und Fachgesellschaften für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie: www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de (Abrufdatum: 13.11.2014)

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN): Vaskuläre Demenzen. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 030/038

Wallesch, C.W., Förstl, H.: Demenzen. Thieme, Stuttgart 2012

Haberstroh, J., Pantel, J.: Kommunikation bei Demenz. Springer, Berlin 2011

Förstl, H.: Demenzen in Theorie und Praxis. Springer, Berlin 2011

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM): Demenz. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 053/021 (Stand: Oktober 2008)

Alzheimer Europe (Hrsg.): Handbuch der Betreuung und Pflege von Alzheimer-Patienten. Thieme, Stuttgart 2005

Mahlberg, R., Gutzmann, H.: Zertifizierte medizinische Fortbildung: Diagnostik von Demenzerkrankungen. Deutsches Ärzteblatt 102, Ausgabe 28-29 (18.07.2005)

Robert Koch-Institut in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt: Altersdemenz. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 28 (November 2005)

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft: Empfehlungen zur Therapie der Demenz. Arzneiverordnung in der Praxis, Sonderheft. 3. Aufl., Köln 2004

Beyreuther, K., Einhäupl, K.M., Förstl, H. und Kurz, A.: Demenzen. Grundlagen und Klinik. Thieme, Stuttgart 2002

Wächtler, C. (Hrsg.): Demenzen – Frühzeitig erkennen, aktiv behandeln, Betroffene und Angehörige effektiv unterstützen. Thieme, Stuttgart 2002

Aurich, C., Riedel-Heller, S.G. und Becker, T.: Schützt Bildung vor Demenz? Psychiatrische Praxis 26 (1999), 112-115

Stand: 13. November 2014


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst