Dellwarzen: Bei Kindern besonders häufig

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (24. Oktober 2017)

© Jupiterimages/Hemera

Dellwarzen (Mollusken, Mollusca contagiosa) sind vor allem bei Kindern weit verbreitet. Oft heilen Mollusken ohne besondere Behandlung von allein ab. Manchmal sind sie aber auch hartnäckig. Dann kann der Hautarzt weiterhelfen.

Was sind Dellwarzen?

Dellwarzen entstehen durch eine Infektion mit dem Molluscum-contagiosum-Virus. Die stecknadelkopf- bis erbsengroßen, in der Mitte eingedellten Warzen bezeichnen Ärzte als Mollusken oder Mollusca contagiosa. Manchmal spricht man auch von Schwimmbadwarzen, denn im feucht-warmen Milieu eines Schwimmbads verbreiten sich die Erreger der Dellwarzen leicht.

Dellwarzen bei Kindern

Bei Kindern kommen Dellwarzen häufig vor. Insbesondere Kinder zwischen zwei und fünf Jahren erkranken daran. Vor allem, wenn die Haut durch Wasser aufgeweicht ist, gelangen die Erreger leicht in den Organismus. So kann es beim Schwimmen im Hallenbad oder durch das gemeinsame Bad mit den Geschwistern schnell passieren, dass sich das Kind mit Dellwarzen infiziert. Dellwarzen entwickeln sich bei Kindern oft im Gesicht, am Hals, an den Augenlidern, im Genitalbereich und in den Achseln. Bei Erwachsenen ist hingegen überwiegend der Genitalbereich von Mollusken betroffen.

Neben Kindern sind auch Personen, deren Hautbarriere rasch gestört ist, anfällig für Dellwarzen. Hierzu zählen zum Beispiel Menschen mit Neurodermitis oder mit einem geschwächten Immunsystem.

Das Bild zeigt mehrere Dellwarzen in einer Gruppe. © Okapia

Typische Symptome für Dellwarzen sind kleine, hautfarbene Papeln auf der Haut. © Neufried/OKAPIA

Dellwarzen: Was sind die Ursachen?

Dellwarzen (Mollusken, Mollusca contagiosa) können entstehen, wenn sich eine Person mit dem Molluscipoxvirus (Poxvirus mollusci) infiziert. Dieser Erreger gehört, wie auch das Pockenvirus, zur Gruppe der Poxviren. Die Viren dringen über poröse oder leicht verletzte Haut ein. Nach etwa zwei bis sieben Wochen werden die Dellwarzen sichtbar.

Das Molluscipoxvirus ist auf der ganzen Welt zu finden. Besonders gut kann es sich unter warmen und feuchten Bedingungen verbreiten.

Bei Druck auf eine Dellwarze kann infektiöser Inhalt entweichen, den man dann leicht mit der Hand oder über Gegenstände verteilen kann. So kann sich das Virus zum einen auf andere Körperstellen ausbreiten. Zum anderen besteht die Gefahr, dass andere Menschen angesteckt werden.

Kinder im Schwimmbad spritzen mit Wasser. © Jupiterimages/iStockphoto

Im Schwimmbad stecken sich insbesondere Kinder leicht mit dem Erreger der Dellwarzen an.

 Wie steckt man sich an?

Die Erreger der Dellwarzen können durch direkten Hautkontakt übertragen werden. Zudem kann sich das Virus auf Gegenständen wie Handtücher oder Kleidung befinden, sodass sich ein Mensch bei Berührung damit infizieren kann. Ärzte sprechen von einer Schmierinfektion. Bei Erwachsenen verbreiten sich Dellwarzen häufig durch Geschlechtsverkehr.

Allerdings führt nicht jede Infektion zwangsläufig dazu, dass sich eine Dellwarze bildet. Vor allem Erwachsene entwickeln Mollusken oft nur dann, wenn bei ihnen gleichzeitig bestimmte Risikofaktoren vorliegen. Ein erhöhtes Risiko für die Entstehung von Mollusca contagiosa haben Personen mit:

Dellwarzen: Typische Symptome

Dellwarzen (Mollusken, Mollusca contagiosa) werden mehrere Tage bis Monate nach der Infektion mit dem Molluscum-contagiosum-Virus sichtbar.

Eine typische Dellwarze ist

  • stecknadelkopf- bis erbsengroß (1-5 mm),
  • hautfarben (weißlich bis blassrosa) und
  • in der Mitte nach innen gedellt – weshalb man sie Dellwarze nennt.

Wenn man auf die Warze drückt, entweicht ein weißlicher Brei, der Molluscum-contagiosum-Viren enthält und sehr ansteckend ist.

Wie viele Dellwarzen sich bilden, kann sehr unterschiedlich sein. Es kommt vor, dass auf der Haut mehrere vereinzelte Dellwarzen zu sehen sind. Oft treten die Warzen aber gehäuft auf und sind dann in Gruppen oder Linien angeordnet. 

Normalerweise sind Dellwarzen nicht schmerzhaft. Sie können jedoch zu Symptomen wie

  • Juckreiz,
  • Wundgefühl,
  • Rötung oder
  • Schwellung

führen.

Bei bestimmten Personengruppen kann die Infektion größere Ausmaße annehmen: Besonders bei Menschen mit Neurodermitis oder mit einer HIV-Infektion können sich Dellwarzen großflächig ausbreiten. Bei HIV-Infizierten können Mollusken eine Größe von 15 Millimetern und mehr erreichen (sog. Mollusca contagiosa gigantea bzw. Riesenmollusken).

Dellwarzen behandeln

Bei Dellwarzen (Mollusken, Mollusca contagiosa) ist nicht immer unbedingt eine Behandlung erforderlich. Oft bilden sie sich nach einigen Monaten von alleine zurück. Für eine Spontanheilung gibt es jedoch keine Garantie.

Gut zu wissen: Dellwarzen sind zwar lästig, aber in der Regel harmlos.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Dellwarzen zu behandeln. Der Hautarzt kann sie beispielsweise direkt mechanisch entfernen. Dabei benutzt er beispielsweise den sogenannten scharfen Löffel, ein scharfrandiges Instrument. Oder aber er ritzt die Dellwarzen an und quetscht sie dann mit einer gebogenen Zange aus.

Bei einzelnen Mollusken reicht zur mechanischen Behandlung meist eine örtliche Betäubung aus. Haben sich Dellwarzen großflächiger ausgebreitet, erfordert die Behandlung vor allem bei kleinen Kindern oft eine Vollnarkose.

Neben der direkten Entfernung von Dellwarzen gibt es auch die Möglichkeit, spezielle Lösungen auf die betroffenen Stellen aufzutragen, zum Beispiel Kaliumhydroxid. Diese Behandlung ist vor allem geeignet, wenn es sich um einzelne Dellwarzen handelt. Darüber hinaus können Sie Warzen vereisen lassen (Kryotherapie).

Dellwarzen: So stellt der Arzt die Diagnose

Der Hautarzt erkennt Dellwarzen (Mollusken, Mollusca contagiosa) in der Regel schon anhand des typischen Erscheinungsbilds. 

Im Anfangsstadium der Hauterkrankung kann man Mollusken leicht mit anderen Erkrankungen verwechseln, so zum Beispiel mit

  • Genitalwarzen (Condylomata acuminata), wenn Dellwarzen im Genitalbereich auftreten,
  • kleinen Zysten der Haut, sog. Milien,
  • gewöhnlichen Warzen oder
  • Fettablagerungen an der Haut.

Hat der Arzt Zweifel, ob es sich tatsächlich um Dellwarzen handelt, kann er eine Gewebeprobe entnehmen und unter dem Mikroskop untersuchen. So kann er andere Warzenformen oder bösartige Veränderungen der Haut ausschließen oder bestätigen.

Dellwarzen: Verlauf

In vielen Fällen bilden sich Dellwarzen (Mollusken, Mollusca contagiosa) nach sechs bis zwölf Monaten ohne Behandlung von selbst zurück – vorausgesetzt, dass die körpereigene Immunabwehr gut funktioniert. Bei Personen mit einer Immunschwäche können sich Dellwarzen auf der gesamten Hautoberfläche ausbreiten. Sind Dellwarzen in großer Zahl vorhanden, bezeichnen Ärzte dies als Eczema molluscatum.

Wer Dellwarzen aufkratzt, riskiert, dass sich das Virus weiter verbreitet und sich noch mehr Mollusken bilden. Auch kann es passieren, dass auf der angegriffenen Haut zusätzlich eine bakterielle Infektion entsteht.

Übrigens: Wer einmal Dellwarzen hatte, ist dagegen nicht immun, sondern kann sich jederzeit erneut anstecken.

So beugen Sie Dellwarzen vor

Dellwarzen (Mollusken, Mollusca contagiosa) können Sie nur schwer vorbeugen. Der Grund: Das Molluscipoxvirus, das die Erkrankung auslöst, ist hoch ansteckend. Das Risiko für Dellwarzen können Sie jedoch minimieren:

  • Achten Sie auf Hygiene. Dazu gehört vor allem, sich regelmäßig die Hände zu waschen.
  • Meiden Sie engen Kontakt zu Menschen, die an Dellwarzen erkrankt sind. Das heißt z.B.:
    • Verwenden Sie nicht dieselben Handtücher oder Cremes,
    • teilen Sie sich keine Kleidungsstücke und
    • verzichten Sie vorübergehend auf gemeinsame Kontaktsportarten.
  • In Schwimmbädern ist das Risiko, sich mit dem Molluscum-contagiosum-Virus anzustecken, hoch. Gerade, wenn Sie oder Ihr Kind besonders anfällig für Dellwarzen sind, kann es unter Umständen sinnvoll sein, auf den Schwimmbadbesuch zu verzichten.

Wenn Sie oder Ihr Kind bereits eine oder mehrere Dellwarzen haben:

  • Achten Sie darauf, die betroffenen Hautstellen nicht zu rasieren. Andernfalls könnte sich das Virus auf der eigenen Haut ausbreiten und zu weiteren Dellwarzen führen.
  • Schützen Sie andere Menschen davor, dass sie sich bei Ihnen oder Ihrem Kind anstecken. Bedecken Sie die Dellwarzen zum Beispiel mit Kleidung oder mit Pflastern, und achten Sie darauf, keine Handtücher oder Kleidungsstücke mit anderen Personen zu teilen, solange die Dellwarzen noch zu sehen sind.
  • Leiden Sie unter Dellwarzen im Genitalbereich, sollten Sie vorübergehend auf Sex verzichten, um den Partner nicht anzustecken.
  • Wenn Sie Dellwarzen haben, sollten Sie das Schwimmbad meiden, damit sich das Virus nicht ausbreiten kann.

Dellwarzen: Weitere Informationen

Onmeda-Lesetipps:

Quellen:

Molluscum contagiosum. Online-Informationen des Pschyrembel: www.pschyrembel.de (Stand: 5.7.2017)

Moll, I.: Dermatologie. Thieme, Stuttgart 2016

Molluscum (Molluscum Contagiosum). Online-Informationen der Centers for Disease Control and Prevention (CDC): www.cdc.gov (Stand: 11. Mai 2015)

Abeck, D., Cremer, H.: Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter: Klinik - Diagnose – Therapie. Springer, Heidelberg 2015

Koletzko, B.: Kinder- und Jugendmedizin. Springer, Heidelberg 2013

Gortner, L, Meyer, S., Sitzmann, F.: Duale Reihe Pädiatrie. Thieme, Stuttgart 2012

Kerbl, R. et al.: Checkliste Pädiatrie. Thieme, Stuttgart 2011

Pressemitteilung des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V. (Hrsg.): Warzenträger sollten im Schwimm- oder Turnunterricht Vorsichtsmaßnahmen treffen. www.kinderaerzte-im-netz.de (21.8.2011)

Sterry, W.: Kurzlehrbuch Dermatologie. Thieme, Stuttgart 2011

Sterry, W., Burgdorf, W., Paus, R. (Hrsg.): Checkliste Dermatologie. Thieme, Stuttgart 2010

Stand: 24. Oktober 2017

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst