Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Darmpolypen: Vorbeugen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (13. April 2015)

Wenn Sie Darmpolypen vorbeugen möchten, sind folgende Tipps empfehlenswert – mit ihnen können Sie Ihr Risiko für die Entstehung von Polypen im Darm und somit Ihr Darmkrebsrisiko zumindest verringern:

  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung: Essen Sie viel Obst und Gemüse und viele Ballaststoffe, aber wenig durchgegartes rotes Fleisch (wie Rinder-, Schweine- und Lammfleisch), Speck oder Würstchen.
  • Verzichten Sie aufs Rauchen und auf übermäßigen Alkoholkonsum.
  • Treiben Sie regelmäßig Sport: Schon eine halbe bis eine Stunde maßvoller körperlicher Aktivität täglich reichen aus, um das Risiko für Darmkrebs zu senken.
  • Vermeiden Sie Übergewicht.

Grundsätzlich können Sie der Bildung von Darmpolypen aber nicht mit 100-prozentiger Sicherheit vorbeugen. Um mögliche Polypen im Darm früh entdecken und entfernen lassen zu können, ist es daher ratsam, dass Sie die empfohlenen und von den gesetzlichen Krankenkassen gezahlten Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen. Dazu zählt ab dem Alter von 50 Jahren ein jährlicher Hämocculttest, alternativ ab dem Alter von 55 eine Darmspiegelung (Koloskopie). Außerdem ist es hilfreich, Beschwerden – wie beispielsweise Stuhlunregelmäßigkeiten, Blut oder Schleim im Stuhl – auf jeden Fall abklären zu lassen.

Wenn man bei Ihnen bereits Darmpolypen entfernt hat, sind in regelmäßigen Abständen weitere Darmspiegelungen zur Kontrolle empfehlenswert. Größe, Form und Anzahl der Polypen im Darm sowie das Vorhandensein von atypischen Zellen ermöglichen es, das individuelle Rückfall- und Entartungsrisiko abzuschätzen und die Abstände der Kontrolluntersuchungen entsprechend anzupassen.



Anzeige