CUP-Syndrom: Einteilung

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (22. Januar 2015)

Viele Krebserkrankungen bilden vorwiegend in bestimmten Organen Metastasen. In der folgenden Tabelle sind einige Beispiele aufgeführt:

MetastasePrimärtumor
Halslymphknotenmetastase Kopf-Hals-Tumor
Lymphknotenmetastase im Bereich des Schlüsselbeins (Drosselgrube) Bei Männern häufig Lungenkrebs, bei Frauen oftmals Brustkrebs. Auch Krebserkrankungen der Bauchorgane können in die dort liegenden Lymphknoten metastasieren.
Lymphknotenmetastase in der Achselhöhle Bei Männern häufig Lungenkrebs als Primärtumor, bei Frauen vermehrt Brustkrebs
Lymphknotenmetastase in der Leiste Peniskrebs, Vulvakrebs, Krebs von Enddarm und After, Hautkrebs im Bereich der unteren Extremität (Bein und Fuß)
Lebermetastasen Lungenkrebs, Brustkrebs, Krebserkrankungen der Verdauungsorgane u.v.a.
Knochenmetastasen Krebserkrankungen von Lunge, Brust, Schilddrüse, Prostata, Niere, Magen u.a.
Lungenmetastasen Brustkrebs, Knochenkrebs, Nierenkrebs u.v.a.

Das amerikanische National Cancer Institute gibt als Orientierung die folgenden pauschalen, nicht immer zutreffenden Regeln:

Wenn eine Metastase im oberen Körperabschnitt gefunden wird, dann liegt ihr Ursprungsort vermutlich oberhalb des Zwerchfells, zum Beispiel in der Lunge. Wenn die Metastase erst weiter unten entdeckt wird, dann scheint es sich um einen Primärtumor unterhalb des Zwerchfells zu handeln, beispielsweise in der Bauchspeicheldrüse oder der Leber. Bei Metastasen in den Lymphknoten des Halsbereichs sollte man bei der Diagnostik vor allem an Kopf-Hals-Tumoren als Primärtumor denken.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst