Anzeige

Anzeige

Chondropathia patellae: Therapie

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (12. November 2014)

Bei einer Chondropathia patellae kommen zur Therapie in erster Linie konservative (d.h. nicht-operative) Maßnahmen zum Einsatz.

Im Vordergrund stehen bei der Chondropathia patellae krankengymnastische Übungen (bzw. Physiotherapie) – besonders, um die vordere Oberschenkelmuskulatur zu stärken.

Außerdem ist es bei der Chondropathia patellae für eine erfolgreiche Therapie wichtig, dass Sie das betroffene Kniegelenk eine Weile schonen:

  • Vermeiden Sie vor allem starke Kniebeugungen.
  • Darüber hinaus können Sie stabilisierende Verbände anlegen.

Bei der Chondropathia patellae ist es auch längerfristig – über die Dauer der Therapie hinaus – ratsam, vor allem beim Sport die Belastung Ihrer Knie zu verringern: Vermeiden Sie Sportarten, die das Kniegelenk stark belasten (z.B. Fußballspielen und Skifahren), und wählen Sie stattdessen weniger belastende Aktivitäten (wie Schwimmen).

Grundsätzlich ist es bei einer Chondropathia patellae außerdem empfehlenswert, Schuhe mit flachen Absätzen zu tragen: Dies entlastet die Bänder am Knie.

Die mit der Chondropathia patellae verbundenen Schmerzen im Knie können Sie durch Krafttraining und Dehnungsübungen der Oberschenkelmuskulatur dauerhaft lindern (auch dabei ist es jedoch ratsam, auf Kniebeugen zu verzichten).

Anzeige

Selten sind bei einer Chondropathia patellae Medikamente zur Therapie erforderlich. Gegen akute Schmerzen im Knie können Sie kurzfristig Schmerzmittel (z.B. nicht-steroidale Antirheumatika) einnehmen. Wenn Sie besonders starke Knieschmerzen haben, kann der Arzt Ihnen auch Betäubungsmittel (sog. Lokalanästhetika) direkt in die betroffene Stelle spritzen. Injektionen ins Kniegelenk sind allerdings mit einem Infektionsrisiko verbunden, weshalb es besser ist, sie auf ein Minimum zu beschränken.

Meistens ist bei der Chondropathia patellae keine Operation notwendig. Nur wenn Ihre Beschwerden sehr stark sind und es durch die konservative Therapie nicht gelingt, sie ausreichend zu lindern, kommt eine Operation infrage. Dann ist es zum Beispiel möglich, operativ (auch bei einer Arthroskopie) für eine Entlastung der Kniescheibe zu sorgen und gleichzeitig den Knorpel zu glätten.

Anzeige

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst

Anzeige