Gutartige Brusttumoren: Definition

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (26. November 2014)

Es gibt eine Reihe von gutartigen (sog. benignen) Tumoren der weiblichen Brust (Mamma). Im Gegensatz zu den bösartigen (malignen) Tumoren handelt es sich dabei nicht um Brustkrebs.

Das Fibroadenom (Mammaadenom) ist der häufigste gutartige Tumor der Brust. Es entsteht durch eine Wucherung des Drüsen- und Bindegewebes. Diese Wucherung kann das Drüsengewebe mit zunehmender Größe immer weiter abdrängen beziehungsweise einengen. Ein Fibroadenom ist ein derber, gut abgegrenzter, nicht schmerzhafter Knoten. Solch gutartige Brusttumoren wachsen langsam und können dabei eine Ausdehnung von wenigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern erreichen. In Lebensphasen, in denen sich der Hormonhaushalt umstellt, also während der Pubertät, in der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren wachsen sie schneller. Am häufigsten treten sie zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf.

Bei den Lipomen handelt es sich um Wucherungen der Fettgewebszellen – auch sie wachsen langsam und sind meist sehr klein, im Vergleich zum Fibroadenom aber weich. Lipome treten meist bei jüngeren Frauen auf.

Der Phylloidtumor – auch Cystosarcoma phylloides genannt – entwickelt sich aus Bindegewebe und ähnelt dem Fibroadenom. Der Phylloidtumor wächst schnell und kann sehr groß werden. In manchen Fällen kann sich ein Phylloidtumor auch zu einem bösartigen Tumor entwickeln. Sicherheitshalber werden sie in der Regel operativ entfernt. Insgesamt sind phylloide Tumoren der Brust jedoch sehr selten..

Das intraduktale Papillom – auch als Milchgangspapillom bezeichnet – ist ein seltener Tumor der Milchdrüsenausführungsgänge. Die Wucherung geht dabei von der Gewebeschicht aus, welche die Milchgänge auskleidet. Der kleine, oft blumenkohlartige Tumor befindet sich meist mittig unterhalb der Brustwarze. Das Papillom tritt gehäuft in den Wechseljahren zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr auf.

Die Adenome der Brust und der Brustdrüse entstehen aus Drüsengewebe, wachsen in der Regel sehr langsam und werden meist nicht mehr als wenige Zentimeter groß. Sie sind sehr selten.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst