Brustschmerzen (Mastodynie, Mastalgie): Diagnose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (28. Oktober 2013)

Bei Brustschmerzen versucht der Arzt im Rahmen der Diagnose zuerst festzustellen, wo der Schmerz genau sitzt. Das kann einen ersten Anhaltspunkt für die Ursache bieten. Außerdem ist es bei Brustschmerzen für die Diagnose von Bedeutung, ob die Beschwerden zyklusabhängig oder zyklusunabhängig auftreten. Bei einseitigen, zyklusunabhängigen und genau lokalisierbaren Beschwerden können eine Mammographie und eine Ultraschalluntersuchung der Brust nötig sein, um eine ernste Erkrankung wie Brustkrebs auszuschließen. Verschiedene Hormone wie Östrogene, Gestagene und Prolaktin lassen sich mit Bluttests überprüfen.

Ein Schmerztagebuch ist ein wichtiges Hilfsmittel, um herauszufinden, welche Form von Brustschmerzen vorliegt. Dies ist vor allem bei zyklusabhängigen Brustschmerzen für die Diagnose sinnvoll.

Bei zyklusunabhängigen Brustschmerzen können zur Diagnose verschiedene Untersuchungen nötig sein, um die zugrunde liegende Erkrankung zu erkennen. Hier einige Beispiele:


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst