Blasensteine: Ursachen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (22. Januar 2015)

Blasensteine können verschiedene Ursachen haben. Meistens sind mehrere Faktoren dafür verantwortlich, dass sich Blasensteine entwickeln. Sie bilden sich, wenn Betroffene zum Beispiel:

  • vermehrt Substanzen mit dem Urin ausscheiden, die die Bildung von Harnsteinen (Urolithiasis) begünstigen (sog. lithogene Substanzen), z.B. Calcium, Phosphate oder Oxalsäure
  • weniger Stoffe ausscheiden, die die Bildung von Harnsteinen verhindern, z.B. Magnesium oder Zitrat
  • einen kritischen Urin-pH von ≤ 5,5 und > 7,0 aufweisen
  • einen zu konzentrierten Harn ausscheiden

Diese Faktoren können Blasensteine hervorrufen und gehören somit zu den typischen Ursachen. Sie treten zum Beispiel bei einer Schilddrüsenüberfunktion, Osteoporose oder einer Überdosierung von Vitamin D auf. Darüber hinaus gibt es noch weitere Risikofaktoren für Blasensteine. Dazu gehören:

  • Harnstauungen, etwa wenn der Harn durch anatomische Veränderungen in den Harnwegen nicht richtig abfließen kann oder bei einer neurogenen Blasenentleerungsstörung
  • Harnwegsinfektionen
  • zu wenig Bewegung, z.B. wenn sich Betroffene bei Knochenbrüchen schonen müssen
  • sehr eiweißreiche Ernährung bzw. hoher Fleischkonsum
Auch Personen, die zu wenig trinken, haben ein erhöhtes Risiko, Blasensteine zu entwickeln. Bei einer Diät zur Gewichtsreduktion können Blasensteine ebenfalls auftreten.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst