Anzeige

Anzeige

Blasenentzündung (Zystitis): Vorbeugen

Veröffentlicht von: Astrid Clasen (17. August 2015)

Einer Blasenentzündung (Zystitis) können Sie mit wenigen und einfachen Maßnahmen wirksam vorbeugen:

  • Trinken Sie viel! Damit spülen Sie ihre Harnblase und Harnwege gut durch und scheiden Bakterien aus. Empfehlenswert sind etwa 1,5 bis 2 Liter pro Tag.
  • Gehen Sie bei Harndrang möglichst bald zur Toilette.
  • Benutzen Sie für Ihre Intimpflege keine parfümierten oder desinfizierenden Hygieneartikel.
  • Besonders in der kalten Jahreszeit gilt: Ziehen Sie Kleidung an, die Sie ausreichend wärmt. Bauchfreie Tops sollten zum Beispiel im Winter tabu sein.

Frauen sind aufgrund ihrer kürzeren Harnröhre anfälliger für eine Blasenentzündung als Männer – für sie ist es daher empfehlenswert, vorbeugend auch Folgendes zu beachten:

  • Wenn Sie sich nach dem Stuhlgang säubern, wischen Sie immer von der Scheide zum After – nicht in umgekehrter Richtung. Sonst können schädliche Bakterien leicht in Ihre Harnröhre eindringen.
  • Gehen Sie nach jedem Geschlechtsverkehr möglichst bald zur Toilette. Damit spülen sie Keime aus ihrer Harnröhre.
  • Besonders nach Anal- oder Oralverkehr empfiehlt es sich, bei vaginalem Geschlechtsverkehr Kondome zu verwenden.
  • Bestimmte Verhütungsmittel sind für Frauen, die zu Blasenentzündungen neigen, nicht empfehlenswert. Ungünstig sind zum Beispiel Diaphragmen und Vaginalzäpfchen, wohingegen Kondome besser vor den Erregern schützen.

Wenn die Blasenentzündung immer wieder auftritt, fragen Sie am besten Ihren Arzt, wie Sie solchen Rückfällen (sog. Rezidiven) vorbeugen können:

  • Unter Umständen kann Ihr Arzt Ihnen über einen längeren Zeitraum Antibiotika verordnen (sog. Dauerbehandlung), um damit das wiederholte Auftreten einer Blasenentzündung zu unterbinden. Zudem kann es sinnvoll sein, nach dem Geschlechtsverkehr Antibiotika einzunehmen.
  • Die Zystitis betrifft häufig Frauen in den Wechseljahren –  dann kann ein Östrogenmangel hinter der Entzündung stecken. Östrogene können hier Abhilfe schaffen.

Hingegen sind Cranberry-Produkte – anders als bislang geglaubt – kein wirksames Mittel, um sich vor der Zystitis zu schützen: Mit Cranberrys können Sie weder einer Blasenentzündung vorbeugen noch ihre Heilung herbeiführen. Dies gilt sowohl für den Saft der Cranberry-Frucht als auch für andere Cranberry-Produkte (z.B. in Tabletten- oder Kapselform).

Auch der Nutzen des seit einigen Jahren angebotenen Impfstoffs gegen die gängigen Erreger der Zystitis ist nicht ausreichend erforscht. Wer sich trotzdem für eine Impfung gegen die Blasenentzündung entscheidet, muss die Kosten dafür selbst tragen: Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen die Impfung nicht.


Anzeige