Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Binge Eating (Binge-Eating-Störung, Binge Eating Disorder): Verlauf

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (20. Dezember 2013)

Bisher gibt es nur wenige Studien über die Binge-Eating-Störung (Binge Eating Disorder, BES oder BED) und ihren Verlauf. Einige Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass sich die Binge Eating Disorder bei vielen Betroffenen auch ohne Therapie im Verlauf von selbst legt. Andere Studien gehen dagegen davon aus, dass das Binge Eating ohne Behandlung über Jahre hinweg bestehen bleibt. Es gibt außerdem Hinweise darauf, dass sich bei Betroffenen Phasen mit Essattacken und Zeiten ohne Essattacken abwechseln.

Wird die Binge Eating Disorder dagegen behandelt, ist der Verlauf meistens gut. Viele Betroffene können mit der Therapie ihre Essstörung überwinden.

Komplikationen

Die Essattacken im Rahmen der Binge Eating Disorder führen zu sichtbaren Komplikationen: Die Betroffenen nehmen an Gewicht zu, da sie während der Attacken große Nahrungsmengen und häufig sehr kalorienreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen. Aufgrund des möglichen Übergewichts haben Menschen mit Binge Eating Disorder ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen, zum Beispiel:

Psychische Folgen von Binge Eating können beispielsweise Antriebslosigkeit, Depressionen oder soziale Isolation sein.






Anzeige