Bettnässen (Enuresis): Vorbeugen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (17. Dezember 2014)

Einer Enuresis (Bettnässen) bei Ihren Kindern können Sie nur bedingt vorbeugen, da das unwillkürliche Einnässen aus den unterschiedlichsten Gründen auftreten kann. Bis zu einem gewissen Alter ist es aber völlig normal, dass Kinder sich immer wieder einmal einnässen. Es ist auch nicht möglich, die Entwicklung der selbstständigen Blasenkontrolle zu beschleunigen. Bis zum sechsten Lebensjahr ist es daher nicht nötig, etwas gegen das Einnässen zu unternehmen.

Wenn Sie einer Enuresis vorbeugen möchten, ist vor allem eins wichtig: dass Sie keinen Druck aufbauen! Denn Druck kann psychisch bedingtes Bettnässen fördern. Ein zu frühes und strenges Toilettentraining ist daher unbedingt zu vermeiden.

Einem Bettnässen durch falsche Trinkgewohnheiten können Sie zumeist erfolgreich vorbeugen: Achten Sie hierzu darauf, dass Ihr Kind auf den ganzen Tag verteilt ausreichend Flüssigkeit erhält, damit es nicht in den letzten zwei Stunden vor dem Schlafengehen so starken Durst hat, dass es dann übermäßig viel trinkt.

Darüber hinaus können zum Beispiel eine Stressbelastung des Kindes in der Zeit der Sauberkeitserziehung oder körperliche Ursachen (wie z.B. ein chronischer Harnwegsinfekt) zu einer Enuresis führen. Achten Sie daher auf entsprechende Anzeichen, um dem Bettnässen früh genug gegensteuern zu können.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst