Bettnässen (Enuresis): Verlauf

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (17. Dezember 2014)

Enuresis (Bettnässen) kann im weiteren Verlauf von ganz alleine verschwinden: Während zum Beispiel etwa 33 Prozent aller 5-Jährigen nachts noch regelmäßig unwillkürlich die Blase entleeren, sind es bei den 7-Jährigen nur noch etwa 10 Prozent. Daher gilt Bettnässen als gutartige Störung. Allerdings bleibt das Einnässen in seltenen Fällen auch über die Kindheit und Jugend hinaus bestehen: Bettnässen findet sich noch bei etwa 1 Prozent der Erwachsenen (sog. adulte Enuresis).

Wenn ein Kind nach dem fünften Lebensjahr noch regelmäßig einnässt, ist es also wichtig, die Ursache hierfür von einem Arzt abklären zu lassen. Außerdem erzeugt das Bettnässen bei den betroffenen Kindern einen hohen Leidensdruck. Verläuft die Enuresis hartnäckig, können daher psychische Probleme entstehen. Dabei reichen oft einfache Maßnahmen aus, um die Enuresis erfolgreich zu behandeln und damit das Leiden der Kinder zu beenden.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst