Baker-Zyste: Behandlung

Veröffentlicht von: Till von Bracht (01. März 2016)

Nicht immer ist bei einer Baker-Zyste eine Therapie erforderlich. Treten allerdings Schmerzen oder andere Beschwerden auf, ist eine Behandlung sinnvoll. Grundsätzlich stehen dabei konservative – also nicht-chirurgische – und operative Maßnahmen zur Verfügung.

Ziel der Behandlung ist es, die Schwellung und die Schmerzen in der Kniekehle dauerhaft zu beseitigen. Zunächst behandelt der Arzt die Baker-Zyste mit konservativen Maßnahmen – zum Beispiel mit entzündungshemmenden Medikamenten. Diese lindern insbesondere bei Kindern die Beschwerden häufig dauerhaft, auch wenn sie an der eigentlichen Ursache nichts ändern.

Bessern sich die Beschwerden mit der konservativen Therapie allerdings nicht, ist es sinnvoll, die gesamte Zyste operativ zu entfernen. Ist der Grund der Baker-Zyste bekannt, kann eine Operation (z.B. beim Meniskusschaden) verhindern, dass sich erneut Zysten bilden.

Konservative Behandlung

Die konservative Therapie – also ohne Operation – richtet sich vor allem auf die Behandlung der Baker-Zyste selbst. Entzündungshemmende Medikamente stehen hierbei im Vordergrund, insbesondere nicht-steroidale Medikamente wie Ibuprofen oder Diclofenac.

Kortisonhaltige Präparate sind wegen der zahlreichen Nebenwirkungen umstritten, kommen jedoch mitunter zum Einsatz. Der Arzt spritzt das Kortisonpräparat dann direkt ins Knie, um den entzündlichen Vorgang vor Ort zu stoppen. Er kann den Inhalt der Baker-Zyste auch mit einer Spritze heraussaugen und die verbleibende Hülle mit Kortison ausspülen.

Operative Behandlung

Bildet sich eine Baker-Zyste auch sechs Monate nach der konservativen Therapie nicht zurück, empfiehlt es sich, die gesamte Zyste operativ zu entfernen.

Bei den mit der Gelenkkapsel verbundenen Baker-Zysten muss der Arzt darauf achten, dass der Stiel unterbunden wird, der Zyste und Kniegelenk verbindet. Nach der Operation untersucht ein Labor die Zellen der entnommenen Zyste, um bösartige Tumoren zu erkennen oder auszuschließen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst