Azoospermie: Verlauf

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (30. Juli 2015)

Bei einer Azoospermie ist der Verlauf stark von der Ursache abhängig. Bei Störungen, die sich mit Medikamenten oder gegebenenfalls einer Operation beheben lassen, kann die Azoospermie einen guten Verlauf nehmen. Bei einigen Erkrankungen, zum Beispiel genetischen Defekten, ist sie jedoch nicht heilbar.

Eine Azoospermie kann für Männer beziehungsweise Paare mit Kinderwunsch äußerst belastend sein. Daher ist es im weiteren Verlauf ratsam, sich psychologische Unterstützung zu suchen und gegebenenfalls andere Möglichkeiten zu erwägen, ein Kind zu bekommen (z.B. Adoption).

Vorbeugen

Einigen Ursachen der Azoospermie kann man vorbeugen. Die Qualität der Spermien lässt sich durch eine gesunde Lebensweise verbessern. Vermeiden Sie deshalb Alkohol, Zigaretten, Drogen und Strahlung. Ist aufgrund einer Krebserkrankung eine Chemotherapie oder Strahlentherapie erforderlich oder müssen länger Medikamente eingenommen werden, die die Spermienqualität beeinträchtigen können, gibt es die Möglichkeit, Sperma einzufrieren und für einen späteren Kinderwunsch an dafür zuständigen Stellen aufzubewahren.

Einer Azoospermie infolge von sexuell übertragbaren Krankheiten können Sie vorbeugen, indem Sie sich mit Kondomen vor Geschlechtskrankheiten schützen.

Auch Mumps nach der Pubertät kann zu einer Azoospermie führen. Dem können Sie durch eine von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Impfung vorbeugen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst