Atypischer Gesichtsschmerz (anhaltender idiopathischer Gesichtsschmerz): Nicht-medikamentöse Behandlung

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (08. April 2015)

Besteht ein atypischer Gesichtsschmerz (anhaltender idiopathischer Gesichtsschmerz), bieten sich zur Therapie verschiedene Verfahren an, die ohne Medikamente auskommen. Eine geeignete nicht-medikamentöse Behandlung ist beispielsweise die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS): Hierbei erzeugt man mit einem kleinen Gerät Reizstrom und überträgt ihn über Elektroden auf Ihre Haut. Dies erzeugt einen schmerzmildernden Gegenreiz. Die Reizung (Stimulation) der Nerven durch elektrischen Strom ist eine völlig nebenwirkungsfreie Methode, deren Wirkmechanismus zumindest teilweise dem der Akupunktur ähnelt. Verglichen mit Letzterer hat sie den Vorteil, dass sie Ihnen aufgrund der geringen Größe des Geräts immer zur Verfügung steht und Sie die Gesichtsschmerzen zu Hause behandeln können. Somit sind häufige Arztbesuche nicht nötig.

Im späteren Verlauf ist ein atypischer Gesichtsschmerz zugänglich für autosuggestive Methoden: Für die nicht-medikamentöse Behandlung anhaltender idiopathischer Gesichtsschmerzen bieten sich dann zum Beispiel autogenes Training und Biofeedback an. Diese Methoden können Sie bei schmerztherapeutisch geschulten Psychotherapeuten lernen. Darüber hinaus kann unter Umständen Hypnose helfen, die Gesichtsschmerzen zu lindern.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst