Atemwegsinfektion: Diagnose

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (06. Februar 2015)

Bei Verdacht auf eine Atemwegsinfektion besteht der erste Schritt zur Diagnose darin, die vorhandenen Beschwerden und die Krankengeschichte zu erfassen (sog. Anamnese) und die Betroffenen körperlich zu untersuchen. Bei der körperlichen Untersuchung hört der Arzt die Lunge und die Bronchien ab. Meist kontrolliert er auch die Ohren, den Mund-, Nasen- und Rachenraum sowie die Lymphknoten im Halsbereich.

Um unterscheiden zu können, ob Viren oder Bakterien für die Atemwegsinfektion verantwortlich sind, gehört zur Diagnose auch eine Blutuntersuchung: Ihr Zweck besteht darin, das Blut auf verschiedene Entzündungszeichen, wie zum Beispiel die Blutsenkungsgeschwindigkeit und die Konzentration an weißen Blutkörperchen, hin zu überprüfen. Einen bakteriellen Atemwegsinfekt kann man außerdem im Labor durch die Untersuchung einer Schleimprobe (aus abgehustetem Schleim) oder über einen Abstrich der Rachen- und Nasenschleimhaut diagnostizieren: Dort ist es möglich, den bakteriellen Erreger unter geeigneten Umgebungsbedingungen anzuzüchten (d.h. eine Bakterienkultur anzulegen) und zu identifizieren.

Je nachdem, welche Beschwerden genau vorliegen und wie lange die Atemwegsinfektion schon besteht, kann eine Röntgenuntersuchung der Lunge zur Diagnose ratsam sein. Nur in seltenen Fällen ist zusätzlich eine Lungenspiegelung (Bronchoskopie) oder eine Computertomographie (CT) nötig.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst