Anzeige

Anzeige

Atemwegsinfektion: Definition

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (06. Februar 2015)

Eine Atemwegsinfektion ist eine durch Krankheitserreger ausgelöste Atemwegserkrankung. Je nachdem, welcher Bereich der Atemwege betroffen ist, unterteilt man infektiöse Atemwegserkrankungen wie folgt:

  • Infekt der oberen Atemwege: Hier sind Nase, Nebenhöhlen und der Rachenraum vom Atemwegsinfekt betroffen.
  • Infekt der unteren Atemwege: Hier können Kehlkopf, Luftröhre und die Lunge samt Bronchien betroffen sein. Solche Atemwegsinfekte sind zwar seltener, Symptome und Verlauf sind jedoch meist schwerwiegender als bei Infektionen der oberen Atemwege.

Oft tritt eine Atemwegsinfektion nicht alleine, sondern zusammen mit weiteren Infektionen auf: So ist zum Beispiel die akute Bronchitis häufig eine Begleiterkrankung von Keuchhusten oder Masern. Eine Infektion der oberen Atemwege kann zum Beispiel zu einer Mittelohrentzündung (Otitis media) führen. Außerdem kann ein Atemwegsinfekt wie etwa eine chronische Bronchitis in weitere Atemwegserkrankungen übergehen, wie beispielsweise in ein Lungenemphysem oder eine chronisch obstruktive Bronchitis (COPD). Eine besonders schwere Form der unteren Atemwegsinfektion ist die infektiöse Lungenentzündung (Pneumonie). Hierbei kommt es zu einer Entzündung des Lungengewebes durch Krankheitserreger, etwa Pneumokokken (Streptococcus pneumoniae).

Häufigkeit

Kaum eine Erkrankung des Menschen tritt häufiger auf als die akute Atemwegsinfektion. Am häufigsten handelt es sich dabei um eine akute Infektion der oberen Atemwege. In der Regel sind akute infektiöse Atemwegserkrankungen gut behandelbar oder heilen nach einiger Zeit von selbst aus.



Anzeige