APC-Resistenz, Faktor-V-Leiden-Mutation: Verlauf

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (05. Februar 2016)

Eine APC-Resistenz erhöht das Thrombose-Risiko. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Menschen mit der angeborenen Blutgerinnungsstörung im Verlauf ihres Lebens eine Thrombose bekommen, hängt davon ab, ob die ursächliche Veränderung am Erbgut (meist die sog. Faktor-V-Leiden-Mutation) nur von einem Elternteil oder von beiden stammt:

  • Bei Menschen, die den Erbfaktor nur von einem Elternteil geerbt haben, ansonsten aber gesund und keinen weiteren Risikofaktoren ausgesetzt sind, ist das Risiko für eine Thrombose etwa um das 5- bis 10-Fache erhöht.
  • Menschen, die das ursächliche Erbmerkmal von beiden Elternteilen geerbt haben, haben ein um das 50- bis 100-Fache erhöhtes Thromboserisiko. In letzterem Fall wird die APC-Resistenz mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit irgendwann zu einem Blutgerinnsel führen.

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst