Androgenisierung (Vermännlichung): typische Symptome

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (09. Dezember 2015)

Eine Androgenisierung (Vermännlichung) wirkt sich vorwiegend auf die körperlichen Merkmale der Frau aus.

Durch den verstärkten Einfluss männlicher Hormone (Androgene) können bei Frauen verschiedene, unterschiedlich starke Symptome auftreten, wie zum Beispiel:

Verstärkte Behaarung (Hirsutismus)

Durch die männlichen Hormone nimmt bei der Frau die Körper- und Gesichtsbehaarung zu und verändert sich zu einem männlichen Behaarungstyp (Hirsutismus). Im Gesicht erscheinen dann möglicherweise vermehrt Barthaare oder ein Oberlippenbart, während es am Körper zum Beispiel zu mehr Brustbehaarung kommen kann. Dabei wachsen nicht vorrangig neue Haare, sondern das normalerweise unauffällige, feine Flaumhaar wandelt sich in das dickere und längere Terminalhaar um, das häufig auch dunkler ist.

Sichtbarer Haarausfall (Alopezie)

Bei einer Vermännlichung kann bei Frauen verstärkt Haarausfall auftreten – aber in einem für Männer typischen Haarausfallmuster (androgenetische Alopezie ), wie Geheimratsecken und lichteren Stellen am Hinterkopf.

Frau mit Haarausfall betrachtet ihren Scheitel. © Jupiterimages/iStockphoto

Mögliche Folge der Androgenisierung: Haarausfall

Akne / Pickel

Durch die Einflüsse der männlichen Hormone sondern die Talgdrüsen der Haut mehr Talg ab. Häufig kommt es dabei auch zu einer Akne. Akne ist eine hormonabhängige Erkrankung der Haut, bei der sich Pickel, Knötchen oder Abszesse bilden. Sie kann vielfältige Ursachen haben. Sowohl die Menge als auch die Qualität des Talgdrüsensekrets werden von verschiedenen Hormonen gesteuert – darunter auch die Androgene.

Virilisierung

Auch eine sogenannte Virilisierung ist möglich – darunter versteht man eine hormonell verursachte Veränderung in Richtung männlicher Geschlechtsmerkmale, wie:

  • vergrößerte Klitoris: Die Klitoris ist das erektile Sexualorgan der Frau. Liegt eine Androgenisierung vor, kann sich die Klitoris unter dem verstärkten Einfluss von Androgenen vergrößern (Klitorishypertrophie).
  • tiefere Stimme: Wenn Androgene bei der Frau verstärkt auf Kehlkopf und Stimmbänder einwirken, kann die Stimme tiefer werden.
  • mehr Muskelmasse: Als Folge einer Androgenisierung kann bei Frauen die Muskelmasse zunehmen.


Aggressionen / sexuelles Verlangen

Als weitere Symptome einer Vermännlichung treten bei Frauen möglicherweise stärkere Aggressionen und ein ausgeprägteres sexuelles Verlangen (gesteigerte Libido) auf.

Defeminisierung

Bei einer Vermännlichung können sich infolge der verstärkten Androgenwirkung außerdem weibliche Geschlechtsmerkmale zurückbilden (sog. Defeminisierung), wie etwa:

Psychische Belastung:
Auch wenn die Veränderungen durch die Androgenisierung oft nur mild ausfallen – z.B. in Form eines leichten Oberlippenbartes oder leicht verstärktem Haarausfall – ist der dadurch hervorgerufene Leidensdruck für die Betroffenen oft sehr groß. Eine Vermännlichung wirkt sich auf das (weibliche) Erscheinungsbild der Frau aus und ruft kosmetische Probleme hervor, die auch bei nur leichten Symptomen das persönliche Wohlbefinden stark beeinträchtigen können.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst