Altersvergesslichkeit (leichte kognitive Störung): Verlauf

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (26. November 2014)

Meist nimmt Altersvergesslichkeit (leichte kognitive Störung) einen harmlosen Verlauf. Sie kann aber auch das Vorstadium einer Demenz sein: Mutmaßlich entwickelt sich in 10 bis 21 von 100 Fällen aus einer leichten kognitiven Störung ein Demenzsyndrom, vor allem die Alzheimer-Krankheit. Neuere Untersuchungen gehen davon aus, dass etwa 15 von 100 Menschen mit Altersvergesslichkeit innerhalb eines Jahres an Alzheimer-Demenz erkranken.

Um frühzeitig das Risiko einer weiteren Verschlechterung abschätzen zu können, ist es daher wichtig, schon früh krankhafte Prozesse festzustellen. Entsprechende Untersuchungen führen Fachärzte (Neurologen, Psychiater, spezialisierte Hausärzte) in ihrer Praxis und in bundesweit angebotenen "Gedächtnissprechstunden" durch.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst