Anzeige

Anzeige

Altersflecken (Lentigo senilis, Lentigo solaris)

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (12. Mai 2015)

© iStock

Altersflecken (Lentigo senilis, Lentigo solaris) sind gutartige Hautveränderungen, die zunehmend im späten Erwachsenenalter auftreten: Die bräunlichen, bis wenige Zentimeter großen Pigmentflecken bilden sich vor allem im Gesicht, auf den Handrücken, am Dekolleté und den Unterarmen.

Altersflecken entstehen durch Pigmente, die sich in der Oberhaut ansammeln. Dies passiert, wenn die Haut durch langjährige UV-Bestrahlung beziehungsweise die dabei vermehrt anfallenden freien Radikale Schaden nimmt.

Je heller die Haut ist und je höher die UV-Bestrahlung, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Alterflecken entwickeln. Betroffen sind vor allem Personen über 60 Jahre – in dieser Altersgruppe haben neun von zehn Menschen Altersflecken. Je nach Lebensstil und UV-Belastung bilden sich Pigmentflecken aber bereits ab einem Alter von etwa 40 Jahren.

Altersflecken sind in der Regel harmlos, aus medizinischer Sicht ist keine Behandlung notwendig. Manche Betroffene empfinden die Pigmentflecken aber als störend – insbesondere im Gesicht. Mit besonders deckendem Make-up (Concealer, Camouflage) lassen sich Altersflecken kaschieren. Längerfristig ist auch eine Behandlung mit Bleichcremes und verschiedenen Schälverfahren möglich, zum Beispiel durch physikalisches, chemisches oder mechanisches Peeling.

Besonders wirksam und schonend für das umgebende Gewebe ist eine Laserbehandlung. Dabei entfernt der Hautarzt jeden störenden Altersfleck einzeln. Vor der Behandlung muss er sicherstellen, dass es sich tatsächlich um einen Altersfleck und nicht um eine bösartige Hauterkrankung wie Hautkrebs handelt.

Wenn Sie eine verdächtige Hautveränderung an sich bemerken, lassen Sie diese von Ihrem Hausarzt oder Hautarzt untersuchen. Der Arzt kann recht einfach feststellen, ob Sie einen harmlosen Altersfleck haben oder ob möglicherweise eine Form von Hautkrebs vorliegt.

Anzeige

Altersflecken können Sie – wie allen Zeichen der Hautalterung – vorbeugen: Schützen Sie sich insbesondere vor übermäßiger Sonnenbestrahlung, etwa durch entsprechende Kleidung und Sonnencreme.

Zusätzlich ist es ratsam, dass Sie Genussgifte wie Alkohol und Tabakrauch zu meiden – diese können die Bildung freier Radikale fördern, welche Altersflecken begünstigen. Das körpereigene Schutzsystem gegen diese aggressiven Sauerstoffverbindungen können Sie durch eine ausreichende Versorgung mit Antioxidantien unterstützen. Dazu gehören:

Ihren täglichen Bedarf an diesen Vitaminen und Spurenelementen können Sie über eine ausgewogene Ernährung decken.

Anzeige

Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst

Anzeige