Affektive Störungen: Symptome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (15. April 2015)

Affektive Störungen können sich durch vielfältige Symptome äußern. Diese unterscheiden sich danach, welche Stimmungsstörung vorliegt:

  • unipolare Störung bzw. reine Depression oder Manie
  • bipolare Störung bzw. manisch-depressive Erkrankung

Bei den unterschiedlichen Formen der affektiven Störungen entwickeln sich manische und/oder depressive Zustände mit unterschiedlichem Schweregrad. Selten bestehen diese Zustände praktisch dauerhaft; in der Regel tritt eine affektive Störung phasenweise (in voneinander abgrenzbaren Episoden) auf. Eine solche affektive Episode kann rein manisch oder depressiv verlaufen, die Symptome können sich aber auch innerhalb einer Episode abwechseln oder vermischen (sog. gemischte Episode).

Neben der veränderten Stimmung können affektive Störungen weitere Symptome verursachen, da sie sich auch auf das Verhalten sowie auf die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit der Betroffenen auswirken: So ist es beispielsweise in vielen Fällen möglich, dass Depressionen und Manien die Aufmerksamkeit und das Gedächtnis beeinträchtigen. Eine Depression kann außerdem die Anpassungsfähigkeit der Denk- und Verhaltensweise vermindern.

Symptome einer Depression

Affektive Störungen äußern sich meist nur durch Symptome einer Depression (= unipolare Depression) oder durch depressive Episoden, die im Wechsel mit manischen Episoden oder gemischt verlaufenden Episoden (also mit manischen und depressiven Merkmalen) auftreten (= bipolare Störung bzw. manisch-depressive Erkrankung).

Eine depressive Episode ist eine Verstimmung, die mit folgenden Hauptsymptomen einhergeht:

  • Niedergeschlagenheit,
  • Antriebs- und Teilnahmslosigkeit,
  • Interesselosigkeit und
  • gehemmtes Denk- oder Konzentrationsvermögen.

Bei einer Depression reicht das Ausmaß der Symptome von leicht gedrückter bis hin zu schwermütiger Stimmung oder auch Gefühllosigkeit. Menschen, die depressiv sind, zeigen häufig kaum Mimik oder Gestik und sprechen mit leiser, zögernder Stimme.

Typische Symptome einer Depression sind eine gedrückte Stimmung, Freud- und Interesselosigkeit und mangelnder Antrieb. © Jupiterimages/iStockphoto

Typische Symptome einer Depression sind eine gedrückte Stimmung, Freud- und Interesselosigkeit und mangelnder Antrieb.

Affektive Störungen führen in ihrer depressiven Episode oft dazu, dass die Betroffenen ihre Umwelt als grau erleben und sich wertlos und schuldig fühlen, sodass sie sich häufig von ihren Mitmenschen zurückziehen. Weitere Symptome einer Depression sind:

Das Risiko für Selbstmord (Suizid) ist bei Depressionen sehr hoch: 40 bis 80 von 100 der Betroffenen haben Selbstmordgedanken. Je nachdem, wie viele Symptome auftreten und wie stark sie ausgeprägt sind, unterteilt man depressive Episoden in drei Schweregrade (leicht, mittelgradig, schwer).

Eine Dysthymie ist eine ständige oder immer wiederkehrende, leicht depressive Verstimmung. Anhaltende affektive Störungen in dieser Form entwickeln sich meist im frühen Erwachsenenalter. Trotz der typischen Symptome einer Depression wie Müdigkeit, Schlafstörungen und Verlust der Genussfähigkeit, sind Menschen mit einer Dysthymie in der Regel fähig, ihren Alltag zu bewältigen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst