Anzeige

Anzeige

Adipositas (Fettleibigkeit, Fettsucht), Übergewicht: Faktoren für eine positive Energiebilanz

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (25. August 2015)

Für Adipositas (Fettleibigkeit, Fettsucht) und Übergewicht kommen als Ursachen mehrere Faktoren infrage, die für eine positive Energiebilanz sorgen:

Essverhalten:
In Ländern mit ausreichender Nahrungsversorgung nehmen Menschen oft erheblich mehr Kalorien zu sich, als nötig wäre, um ihren Energiebedarf zu decken. Grund hierfür ist, dass die aufgenommene Nahrung zu viele Fette und Kohlenhydrate und zu wenig Ballaststoffe enthält. Viele Menschen unterschätzen auch, wie viel Energie ihre Getränke (wie Fruchtsäfte oder Bier) enthalten. Darüber hinaus essen einige Übergewichtige häufiger und vor allem schneller als normalgewichtige Menschen. Ein solches gestörtes Essverhalten spielt bei der Entstehung von Übergewicht und Adipositas eine bedeutende Rolle. Denn: Bei der Nahrungsaufnahme dehnt sich der Magen, woraufhin der Körper über Nerven Impulse an das Gehirn aussendet, die das Sättigungsgefühl herbeiführen. Wer zu schnell ist, fühlt sich erst satt, wenn er bereits mehr gegessen hat als eigentlich benötigt.

Mangelnde körperliche Bewegung:
Bewegungsmangel ist in der modernen Gesellschaft ein entscheidender Faktor für die Entstehung von Adipositas und Übergewicht: Viele Menschen müssen sich nicht nur während ihrer Schul- oder Arbeitszeit kaum bewegen, sondern verbringen auch einen Großteil ihrer Freizeit sitzend – beispielsweise am Computer oder vor dem Fernsehgerät. Entsprechend gering ist ihr Energieverbrauch.

Psychische Faktoren:
Seelische Unausgeglichenheit, Ärger, Ängste, Stress oder Langeweile können zur Entstehung von Übergewicht und Adipositas beitragen, da sie häufig für ein gestörtes Essverhalten verantwortlich sind: So können seelische Faktoren zum Beispiel sogenannte "Heißhungerattacken" oder "Frustfressen" verursachen.

Erbliche Ursachen:
Da in manchen Familien Adipositas und Übergewicht häufiger vorkommen als in anderen, scheinen erbliche Ursachen ebenfalls eine Rolle zu spielen. So ist der individuelle Grundumsatz im Stoffwechsel eines Menschen – also die Kalorienmenge, die der Körper im Ruhezustand verbraucht – vermutlich erblich festgelegt: Manche Menschen verbrauchen in Ruhe viele Kalorien, sodass sie entsprechend viel essen können, ohne zuzunehmen. Andere dagegen haben nur einen geringen Grundumsatz und nehmen schnell zu.

Neben erblicher Veranlagung ist die Häufung von Adipositas und Übergewicht in bestimmten Familien aber vor allem dadurch bedingt, dass die Eltern ihre ungünstigen Ernährungsgewohnheiten an die Kinder weitergeben.

Manche Menschen neigen aufgrund einer erblichen Veranlagung zu Übergewicht. Wenn Adipositas in einer Familie gehäuft vorkommt, stecken jedoch vorwiegend ungünstige Essgewohnheiten dahinter.

Medikamente:
Viele Mittel – wie Glukokortikoide, die Antibabypille, Antidiabetika, Antidepressiva oder Neuroleptikasteigern den Appetit und können so zu einer vermehrten Nahrungsaufnahme führen. Erhöhtes Körpergewicht ist die Folge.

Hormonelle Erkrankungen:
An den Ursachen von Übergewicht und Adipositas können auch bestimmte Erkrankungen beteiligt sein, die durch einen gestörten Hormonhaushalt gekennzeichnet sind. So kann zum Beispiel eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) oder das sogenannte Cushing-Syndrom für eine Gewichtszunahme mitverantwortlich sein.

Weitere Faktoren:
Weitere Faktoren, die Übergewicht und Adipositas verursachen können, indem sie für eine positive Energiebilanz sorgen, sind beispielsweise:



Anzeige