Achillessehnen­riss (Achillessehnenruptur): Vorbeugen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (04. Mai 2016)

Einem Achillessehnenriss (Achillessehnenruptur) können Sie bedingt vorbeugen: Hauptauslöser für einen Achillessehnenriss sind Verschleiß- oder Abnutzungsprozesse innerhalb der Sehne, gepaart mit einer plötzlichen starken Belastung. Von diesen Abnutzungsprozessen sind alle Menschen ab dem 20. bis 25. Lebensjahr betroffen. Gleichzeitig führt ein schlechter Trainingszustand dazu, dass das gesamte Muskel-Sehnen-System weniger elastisch ist. Dies begünstigt das Auftreten der Sehnenverletzung. Demnach besteht besonders bei Menschen, die eher wenig Sport treiben, ein höheres Risiko, dass ihre Achillessehne bei ungewohnter Belastung reißt.

Wenn Sie einem Achillessehnenriss so gut wie möglich vorbeugen möchten gilt: Sorgen Sie bei körperlichen und sportlichen Belastungen am besten für eine gewisse Regelmäßigkeit beziehungsweise steigern Sie die Belastung lieber allmählich. Vor allem aber ist es wichtig, extrem schnelle, abrupte und damit starke Belastungen zu vermeiden (wie sie z.B. beim Squashspielen erforderlich sind), da sie besonders häufig zu einer Achillessehnenruptur führen. Zudem ist es ratsam, dass Sie vor dem Sport eine sorgfältige und ausreichende Aufwärmphase einhalten und die körperliche Aktivität langsam ausklingen lassen.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst