Achillessehnen­riss (Achillessehnenruptur): Nachbehandlung

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (04. Mai 2016)

Beim Achillessehnenriss (Achillessehnenruptur) kommt im Anschluss an die Therapie eine funktionelle Nachbehandlung zum Einsatz. Der Zweck der Nachbehandlung der Achillessehnenruptur besteht darin, die volle Funktionsfähigkeit und Belastbarkeit Ihrer Achillessehne wiederherzustellen. Bereits nach kurzer Zeit ist Ihr Bein mithilfe der Spezialschuhe wieder belastbar. Verheilt die Achillessehnenruptur ungestört, können Sie kurzer Zeit bereits mit einer Physiotherapie beginnen.

Etwa acht Wochen nach der Achillessehnenruptur können Sie auf Schiene oder Schuhe verzichten. Zur Nachbehandlung ist anschließend ein gezieltes Training erforderlich, um Ihre Wadenmuskulatur wieder zu stärken. Sportliche Aktivitäten sind frühestens nach rund drei bis vier Monaten wieder möglich; Leistungssportler sollten jedoch erst nach rund sechs Monaten wieder an Wettkämpfen teilnehmen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Reißfestigkeit der Achillessehne auch ein Jahr nach ihrem Riss noch nicht völlig wiederhergestellt ist – egal, ob die Achillessehnenriss-Therapie konservativ oder operativ erfolgte.


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst