Achalasie: Schluckbeschwerden und weitere Symptome

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (27. April 2016)

Die für eine Achalasie typischen Symptome sind:

Anfangs sind die Symptome der Achalasie milde ausgeprägt und treten nur ab und zu auf. Erst im weiteren Verlauf der Erkrankung nehmen die Beschwerden allmählich zu, bis sie sich im Alltagsleben behindernd auswirken.

Die Schluckstörungen sind die ersten Anzeichen der Achalasie. Zunächst treten sie vor allem bei fester Nahrung auf: Die Betroffenen haben das Gefühl, dass das Essen im Hals stecken bleibt, und trinken oft, damit der Speisebrei weiterrutschen kann.

Bei fortgeschrittener Achalasie ist es typischerweise auch schwierig, flüssige Nahrung herunterzuschlucken. Außerdem kommt es in fortgeschrittenen Stadien spontan zum Aufstoßen (wobei Speisereste aus der Speiseröhre zurück in den Mundraum gelangen), wenn sich die Betroffenen hinlegen. Dabei besteht das Risiko, dass die Speisereste in die Atemwege geraten, was eine Lungenentzündung verursachen kann (sog. Aspirationspneumonie).

Darum kann es bei einer fortgeschrittenen Achalasie wiederholt zu Lungenentzündungen kommen.

Eine Achalasie kann auch mit gesteigerten Bewegungen der Speiseröhre einhergehen. Besonders wenn die Speiseröhre stark erweitert ist, löst diese sogenannte hypermotile Form zusätzlich häufig krampfartige Schmerzen hinter dem Brustbein aus, die die Betroffenen gelegentlich als Herzbeschwerden fehldeuten.

Da die Achalasie den Essvorgang stört, ist sie mit der Zeit oft mit einem Gewichtsverlust verbunden: Typischerweise nehmen die Betroffenen dabei langsam (über Monate bis Jahre) höchstens zehn Prozent ihres Ausgangsgewichts ab.

Ebenfalls häufig kommt es infolge der Achalasie zu Schmerzen beim Schlucken: Dies passiert, wenn sich – bedingt durch die länger in der Speiseröhre bleibende Nahrung – die Speiseröhre entzündet (sog. Retentionsösophagitis).


Wie steht es um Ihre Gesundheit?



Apotheken-Notdienst