Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Erbkrankheiten

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (28. Juni 2010)

Allgemeines

Unter Erbkrankheiten versteht man Erkrankungen, die ihre Ursache in einer Veränderung des Erbguts (DNA) haben und von den Eltern an die Nachkommen vererbt werden.

Erbkrankheiten bei Neugeborenen sind jedoch zum Glück nicht so häufig: Nur circa vier Prozent aller Kinder sind bereits bei der Geburt von einer Erbkrankheit betroffen. Manche Erbkrankheiten treten jedoch erst später, also bei älteren Kindern oder bei Erwachsenen zu Tage. Man geht davon aus, dass letztendlich gut 75 Prozent der Menschen von Erkrankungen betroffen sind, die erbliche Ursachen haben oder von ihnen mit verursacht wurden.

Im Erbgut sind sämtliche Funktionen, Strukturen und Merkmale des menschlichen Körpers verschlüsselt. DNA befindet sich zu fast 100 Prozent im Zellkern, den jede menschliche Zelle besitzt. Fehler im Erbgut können das genetische Programm von Zellen stören – mit zum Teil schwerwiegenden Folgen für den einzelnen Menschen. Veränderungen im Erbgut von Mutter oder Vater können über die Eizelle der Mutter oder die Samenzelle des Vaters von einer Generation zur nächsten vererbt werden.

Glänzt Ihre Gesichtshaut?





Anzeige